F.A.Z-Korrespondent gestorben

Fasziniert von Afrika

Von Berthold Kohler
 - 17:24

Manche Korrespondentenplätze sind in der Redaktion so begehrt, dass man sie jeden Monat neu besetzen könnte. In anderen Fällen muss man etwas länger nach geeigneten und willigen Kandidatinnen oder Kandidaten suchen. Und dann gibt es noch Afrika. Es stellte schon immer besondere Anforderungen an jene Journalisten, die darüber schreiben sollten. Man braucht eine robuste Gesundheit und gute Nerven. Die Lebensumstände sind schwierig. Immer wieder sehen sich Reporter mit Gefahren für Leib und Leben konfrontiert. Afrika, diesen Kontinent der permanenten Herausforderung, kann nur aushalten, wer es liebt, als sein Zuhause betrachtet. Man muss ein „schwarzes Herz“ haben. Thomas Scheen hatte ein solches.

Dem Ruf Afrikas war der 1965 in Eupen geborene Belgier schon gefolgt, bevor er anfing, als Student für deutsche und belgische Blätter zu schreiben. Gleich nach der Schule reiste er „in einem klapprigen, aber treuen Renault 4“, wie es in seinem Bewerbungsschreiben heißt, zwei Jahre lang durch Kamerun, die Elfenbeinküste und das damalige Zaire. Danach fuhr er drei Jahre lang als Alleinfahrer Lastzüge in den Nahen Osten, nach Nordafrika und in die damalige Sowjetunion. Das Geld für den LKW-Führerschein hatte er sich auf einem französischen Fischkutter verdient.

Allein diese Einträge in Scheens Lebenslauf machten damals klar: Diese Zeitung hat ihren Mann für Afrika gefunden, nach dem sie schon lange gesucht hatte. Ein selbstfinanziertes Studium der Germanistik und der Politikwissenschaft sowie Jahre als freier Journalist, Volontär und Lokalredakteur in Aachen und Köln komplettierten Scheens Rüstzeug für einen der schwierigsten Korrespondentenposten, den die F.A.Z. zu vergeben hat.

Vom Jahr 2000 an berichtete der viersprachige Scheen vom ivorischen Abidjan aus fünf Jahre lang über Afrikas Dramen, Tragödien und (die selteneren) Triumphe. Dann vertrieb ihn der Bürgerkrieg nach Südafrika. Dazu brauchte es einiges, denn das francophone Afrika war Scheen und seiner Frau immer näher als das anglophone. Und leicht zu erschüttern war Scheen wahrlich nicht. Einmal berichtete er empört darüber, nach der Ankunft in einem zentralafrikanischen Land unter Beschuss geraten zu sein. Das war ihm zwar schon öfter widerfahren, „aber doch noch nie mit einer Zwei-Zentimeter-Kanone!“.

Scheen war nicht furchtsam. Er trug einen Schutzschild aus langjähriger Erfahrung und Menschenkenntnis mit sich. Das war auch nötig. Denn in diesem lebenslustigen Korrespondenten steckte ein Reporter von altem Schrot und Korn. Scheen reiste für seine Reportagen nicht durchs Netz, sondern durch die reale Welt. Er flog und fuhr dorthin, wo Afrika am ärmsten, am schmutzigsten, am gefährlichsten und am dunkelsten war – stets mit offenen Augen für jeden noch so kleinen Lichtstrahl. Wenn es einen Hoffnungsschimmer gab, hat Scheen ihn nicht übersehen und nicht unerwähnt gelassen. Durch seine Berichte ziehen sich herzliche Verbundenheit und kritische Distanz. 2009 ist ihm dafür der Theodor-Wolff-Preis verliehen worden.

Scheens Unerschrockenheit, die auch in der Begründung für die Auszeichnung gewürdigt wurde, wäre ihm ein Jahr zuvor auf einer Reise ins Herz der Finsternis beinahe zum Verhängnis geworden. Er wurde in Ostkongo von Mai-Mai-Milizen verschleppt. Erst nach drei Tagen kam er wieder frei. Scheen beschrieb, von der Redaktion gebeten, seine Erlebnisse in einem Artikel, der die Überschrift trug „Freiwillig will ich meinen eigenen Sarg nicht besteigen“. Viel Aufhebens machte er ansonsten um dieses Erlebnis nicht.

Über wiederholte Angebote, in eine andere Weltgegend zu wechseln, dachte Scheen trotz solchen Erfahrungen nicht lange nach. Der im vergangenen Jahr erfolgte Umzug von Johannesburg nach Kenia, zurück nach Schwarzafrika, waren ihm und seiner Frau jedoch willkommen. „Wo sind die Koffer?“ rief er ihr zu, als er am Telefon gefragt wurde, ob Nairobi als neuer Sitz in Frage komme.

Afrikas Schicksal fesselte Scheen auch nach 17 Jahren als Korrespondent wie am ersten Tag. In dem letzten Artikel für diese Zeitung schrieb er, Wahlen in Afrika seien „immer ein faszinierendes Spektakel. Die Ernsthaftigkeit und Inbrunst, mit der die Bürger an die Urnen streben, ist ein wohltuender Kontrast zu der in Mode geratenen Politikverdrossenheit in den Industriestaaten. Wahlbeteiligungen von mehr als 70 Prozent sind auf dem Kontinent eher die Regel als die Ausnahme. Und werden die Wähler wieder einmal um die Ergebnisse betrogen, ist das kein Weltuntergang, sondern lediglich eine Unterbrechung auf dem langen Weg zu einer demokratischen Gesellschaftsform. Dann wählen sie halt in vier Jahren, oder wie lange es auch immer dauern mag, abermals – so lange, bis sich alle an die Spielregeln halten.“

Am Samstag ist Thomas Scheen im Alter von 52 Jahren in Nairobi an den Folgen eines Unfalls gestorben.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Kohler, Berthold (bko./Koh.)
Berthold Kohler
Herausgeber.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAfrikaRenault