Militärputsch in Zimbabwe?

Augenzeugen berichten von Panzern in Harare

 - 17:23

Militärfahrzeuge der Streitkräfte Zimbabwes sind am Dienstag in die Hauptstadt des Landes eingerückt. Damit verdichten sich die Anzeichen dafür, dass das Militär Zimbabwes bereit ist, die Macht im Land zu übernehmen. Die Nachrichtenagentur Reuters zitierte Augenzeugen, gemäß denen mehrere Panzer in Richtung der Hauptstadt Harare rollen würden. Aus Chinhoyi, zwanzig Kilometer südlich, berichtete ein Augenzeuge von weiteren Panzern. Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter veröffentlichten in der Hauptstadt und ihrem Umkreis Kurzvideos von Panzern und Armeelastern.

Ein Mitarbeiter von Präsident Mugabe gab unterdessen bekannt, der Staatschef gehe wie gewohnt seinen Amtsgeschäften nach. Ein Reporter der Deutschen Presse-Agentur sah Mugabes Dienstwagen und Wagenkolonne am Nachmittag wie üblich am Amtssitz des Präsidenten geparkt.

Am Montag hatte der Chef der Streitkräfte, Armeegeneral Constantino Chiwenga, auf einer Pressekonferenz erklärt, er sei bereit, „einzuschreiten“, um eine Säuberungsaktion des ehemaligen Vizepräsidenten Emmerson Mnangagwa zu beenden. Der 75 Jahre alte Politiker galt lange es möglicher Nachfolger Mugabes, der ihn allerdings am 6. November feuerte und aus der Regierungspartei ausschloss. Der Schritt markierte eine dramatische Wende in der Machtpolitik des inzwischen 93 Jahre alten Präsidenten Zimbabwes, der das Land seit seiner Unabhängigkeit vor 37 Jahren regiert. Mnangagwa galt als wichtige Säule im Sicherheitsapparat des schwerkranken Despoten und war zudem Zimbabwes erster Sicherheitsminister.

Mugabe hat inzwischen mit den meisten seiner Kameraden aus der Zeit des Befreiungskrieges gegen die weiße Minderheitsregierung von Rhodesien gebrochen. Stattdessen gewann die sogenannte „Generation 40“, eine Gruppe jüngerer Mitglieder der Regierungspartei unter Führung von Mugabes 52 Jahre alter Frau Grace, an Einfluss.

Für das kommenden Jahr sind in Zimbabwe Wahlen anberaumt, bei denen Mugabe trotz seines hohen Alters nochmals antreten will. Es wird mit dem Einzug von sieben Oppositionsparteien ins Parlament gerechnet. Die Unzufriedenheit im Land ist groß, angesichts von Geldmangel, maroder Infrastruktur und zusammenbrechenden Dienstleistungen des Staates.

Quelle: lohe./dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHarareReutersTwitterPanzerPutsch