„Land vollständig befreit“

Russland verkündet Sieg über IS in Syrien

 - 15:38

Das russische Verteidigungsministerium hat am Donnerstag den Sieg über die Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in Syrien verkündet. „Die russischen Streitkräfte haben ihr Ziel erreicht, die IS-Terrororganisation in Syrien zu besiegen“, sagte ein ranghoher Vertreter des Verteidigungsministeriums in Moskau. Das Land sei nun „vollständig befreit“.

Russland hat seit Ende September 2015 vor allem mit Luftangriffen auf Seiten der Regierung von Präsident Baschar al Assad in den syrischen Bürgerkrieg eingegriffen. Viele hatten dem russischen Präsidenten Wladimir Putin damals vorausgesagt, er werde ein „russisches Vietnam“ erleben. Doch dazu kam es nicht. Heute ist Russland in Syrien der einflussreichste Akteur und baut seine Macht weiter aus.

Seit dem Beginn des Konflikts in Syrien im Frühjahr 2011 starben mehr als 340.000 Menschen. Millionen Syrer wurden vertrieben. Der Sondervermittler der Vereinten Nationen, Staffan de Mistura, führt derzeit in Genf Friedensgespräche mit den beteiligten Parteien. Die syrische Regierung will nach mehrtägiger Abwesenheit ab Sonntag wieder an den Gespräche teilnehmen.

Der IS hatte vor drei Jahren große Teile des Iraks und Syriens überrannt. Den Höhepunkt ihrer Macht erreichte die Miliz im Sommer 2014, nachdem sie die Großstadt Mossul in nur wenigen Stunden unter Kontrolle bringen konnte. Der IS-Anführer Abu Bakr al Bagdadi ließ kurz danach ein „Islamisches Kalifat“ ausrufen und machte sie selbst zum „Kalifen“. Unklar ist, ob er noch lebt. Sein Tod wurde bereits mehrfach verkündet.

Nach den militärischen Niederlagen ist damit zu rechnen, dass die Extremisten untertauchen und verstärkt auf Terroranschläge sowie eine Guerrilla-Taktik setzen, wie sie es bereits in der Vergangenheit getan hatten. Zudem konzentrierte sich ihre Aktivität zuletzt stärker auf andere Länder.

So kam es etwa in Afghanistan mehrfach zu Anschlägen, zu denen sich die IS-Terrormiliz bekannte. Profitieren können die Dschihadisten von der politischen Instabilität in den betroffenen Ländern. In Syrien geht der Bürgerkrieg weiter. Im Irak fühlt sich die Minderheit der Sunniten von der Mehrheit der Schiiten diskriminiert. Mit Terroranschlägen gegen Schiiten versucht der sunnitische IS, diesen konfessionellen Konflikt zu schüren.

Quelle: AFP/dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenRusslandSyrienBMVgIS