F.A.Z Woche exklusiv

Forsa: SPD wird wohl nicht über 30-Prozent-Marke kommen

 - 10:43

Gut sechs Wochen vor der Bundestagswahl kann sich die in Umfragen abgeschlagene SPD nur noch wenig Hoffnung machen, mehr als 30 Prozent der Zweitstimmen zu erhalten. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Forsa-Instituts, für die bis zum Wahltag in vier Erhebungswellen jeweils 10.000 Bürger befragt werden. Die Ergebnisse werden exklusiv in der Frankfurter Allgemeinen Woche veröffentlicht. Wie die Meinungsforscher von Forsa in der F.A.Z. Woche (Erscheinungstag Freitag) schreiben, hätten sich gut eineinhalb Monate vor der Wahl am 24. September schon 60 Prozent der Wahlberechtigten entschieden, ihre Stimme abzugeben und für eine bestimmte Partei zu votieren.

Gehe man davon aus, dass sich ein Viertel der Wahlberechtigten überhaupt nicht an der Abstimmung beteiligen werde, blieben 15 Prozent Unentschiedenen, um deren Gunst die Parteien noch werben könnten. „Würde der größte Teil dieser Gruppe sich tatsächlich noch für die SPD entscheiden, wäre die Hoffnung der Partei auf ein gutes Ergebnis berechtigt“, schreiben die Forsa-Demoskopen. „Doch das ist wenig wahrscheinlich.“

Denn die Demoskopen haben auch untersucht, zu welcher Partei die Unentschlossenen eher neigen. Die Umfrage habe ergeben, dass nur etwa ein Viertel davon bei der Bundestagswahl 2013 oder bei einer früheren Wahl für die SPD gestimmt habe. Fast ebenso viele hätten CDU oder CSU gewählt, ein knappes Drittel andere Parteien. Die restlichen 16 Prozent hätten ihre Stimme noch nie abgegeben.

SPD-Kanzlerkandidat
Schulz will auch bei Bundestagswahl-Niederlage Parteivorsitzender bleiben
© reuters, reuters

Schwierigkeiten auch bei SPD-Anhängern

Für die SPD bedeutet das laut den Demoskopen: „Rechnet man das Viertel der zurzeit Unentschlossenen, das gewisse Bindungen an die Sozialdemokraten hat, auf die zu erwartenden gültigen Stimmen um, dann könnte die SPD bis zum 24. September noch fünf Prozentpunkte zu den jetzt schon sicheren Wählern hinzugewinnen.“ Damit läge die SPD aber immer noch unter der 30-Prozent-Marke.

Ihr wöchentlicher Wissensvorsprung
Ihr wöchentlicher Wissensvorsprung

Kompakt. Fundiert. Hintergründig. Jeden Freitag. Auch Digital.

Mehr erfahren

Laut Forsa ist aber sogar unsicher, ob die Sozialdemokraten überhaupt in der Lage sind, wenigstens diejenigen Unentschlossenen von sich zu überzeugen, die eine Bindung zur SPD erkennen lassen. Denn ebenso wie bei denjenigen, die sich schon entschieden haben, trauten nur wenige Unentschlossene der SPD und ihrem Kanzlerkandidaten Martin Schulz zu, die Probleme des Landes zu lösen.

Im Kanzleramt sähen die meisten Unentschlossenen auch in den kommenden vier Jahren lieber Angela Merkel (CDU) als Martin Schulz. Die Wahlstudie macht laut Forsa ein großes Problem der SPD deutlich: Ihr werde nur geringe politische Kompetenz zugetraut. Lediglich für den Bereich „Gerechtigkeit“ attestierten die Bürger den Sozialdemokraten eine gewisse Kompetenz. In den Bereichen „Sicherheit“, „Wirtschaft“ und „Integration“ schneide sie hingegen deutlich schlechter ab als die Union.

Quelle: F.A.Z. Woche
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenCDUForsaSPD