© Getty

Des Kaisers „Special Forces“

Von BJÖRN MÜLLER

29.3.2017· Im März 1915 stellen die Deutschen ihre ersten Sturmtruppen auf. Ihre extrem entschlossene Kampfweise soll den Sieg an der Westfront bringen, hoffen die Militärs. Dass sie mit ihrem Experiment eine Büchse der Pandora für Deutschland öffnen, ahnen sie nicht.

Punkt 12:15 Uhr ertönt ein Pfeifen als Signal zum Angriff. Dann strömen Tausende französische Soldaten in die Kraterlandschaft vor der Loretto-Höhe in Flandern. Während sie auf die feindlichen Gräben zurennen, pflügt ihre Artillerie die Stellungen des deutschen Gegners um. Als das Trommelfeuer endet und die Franzosen die ersten Gräben des Gegners erreicht haben, bietet sich ihnen ein seltsames Schauspiel. Zur Abwehr des Angriffs bringen sich deutsche Soldaten mit riesigen Schutzschilden aus Stahl in Stellung. Gut sichtbar, ziehen sie das französische Geschützfeuer schnell auf sich. Der seltsame Haufen wird schnell zusammengeschossen.

Was die französischen Soldaten an diesem 16. Juni 1915 zu Gesicht bekommen, ist der erste Feldversuch einer Angriffsformation des deutschen Heeres, die im weiteren Verlauf des Weltkrieges dem Gegner noch zu schaffen machen sollte. Die so genannte „Sturmtruppen“ war erst im Frühjahr desselben Jahres aufgestellt worden. Das erklärte Ziel dabei: Eine gänzlich neue Kampftechnik zu entwickeln, welche die Infanterie wieder siegfähig macht. Denn zum Auftakt des Ersten Weltkriegs zeigt sich, dass die alte Kampfweise der Fußtruppen nichts mehr wert ist. Zu Kriegsbeginn wird noch im Geiste des Schwertes gekämpft. Fast wie antike Hopliten, kämpfen die Infanteristen im Verband Mann gegen Mann. Nach vorbereitendem Gewehrfeuer stürmen die Fußtruppen in dichten Schützenreihen auf den Feind los, um ihn mit den Bajonetten zu überrennen. Das Ideal: Eine überlegene Ordnung und Moral sorgen im Moment des Aufeinanderprallens für mehr Stoßkraft und damit für den Sieg.

© Picture-Alliance Sturmtruppen des Deutschen Kaiserreichs laufen über Bombenkrater hinweg und zwischen Drahtverhauen hindurch auf die feindlichen Linien zu.

Doch das neue mechanisierte Hochleistungstöten löscht die uralte Kampfform des Massensturms aus. Maschinengewehre und Massen an Artilleriegeschützen mähen jetzt die Reihen nieder, bevor die Kontrahenten überhaupt aufeinandertreffen. Im gesamten Deutsch-Französischen Krieg 1871 sterben rund 200.000 Soldaten. Schon die erste Flandernschlacht im Spätjahr 1914 kostet mehr Gefallene. Der Infanterie-Soldat wird Kanonenfutter.

Angesichts des sinnlosen Massensterbens an der Front experimentieren die Militärs des Kaisers mit neuen Kampftechniken, um die Wirkungslosigkeit der Infanterie zu überwinden. Gerade jüngere Offiziere versuchen sich als Innovatoren. Sie erfahren die Hilflosigkeit am eigenen Leib; sind sie es doch, die meist Front-Truppen befehligen und in Angriffe schicken, die im gegnerischen Feuer zusammenbrechen. Wo die Reise hingeht, gibt die Materialschlacht vor: Gefragt sind nicht fein erdachte Manöver, sondern Brutal-Wirksames, um wieder an den Feind heranzukommen. So testet der 24 Jahre alte Kaisersohn, Prinz Oskar von Preußen, eine eigentümliche Drei-Mann-Angriffsgruppe, um in die Gräben der Franzosen einzudringen. Während der erste Mann einen Schutzschild trägt, folgen zwei weitere mit Beilpicken und Handgranaten. „Eine primitive aber wirksame Methode zum Infiltrieren“ schreibt der Heeresoffizier und fünfte Sohn von Wilhelm II.

© Picture-Alliance Oskar Prinz von Preußen (1888 – 1958) – Als Heeresoffizier an der Westfront experimentiert er während des Ersten Weltkriegs mit neuen infanteristischen Angriffsformen.

Ein emsiger Mentor des Experimentierens mit neuen Kampfmethoden ist auch Oberst Max Bauer, Leiter der Operationsabteilung beim deutschen Generalstab. In so genannten Frontversuchstruppen lässt er neuartige Waffen wie den Flammenwerfer testen und neue Kampftechniken - auf Bauers Betreiben hin wird im März 1915 aus Pionieren die erste so genannte Sturm-Abteilung aufgestellt. Deren Zweck: Neue Angriffstaktiken für die Infanterie zu entwickeln und zu erproben. Bewährtes soll weiteren Soldaten gelehrt werden, die dann in ihren Einheiten wirken. Ein Dominoeffekt. Taktik ist es, Sturmgassen für die Masse der Infanterie in die feindliche Linie zu schlagen. Für die Sturmabteilung entwickelt Krupp besonders mobile Geschütze; diese Sturmkanonen sollen mehr Feuerkraft in die vorderste Frontlinie bringen. Wie ein schießender Keil sollen sie vorrücken, während ihnen die Pioniere Hindernisse wie Stacheldraht beseitigen, geschützt durch stählerne Sturmschilde.

Zur Anwendung kommt diese Rammbock-Methode nie. Beim Desaster auf der Loretto-Höhe bei Lens wird die Sturm-Abteilung nur als Lückenfüller in die Abwehrschlacht geworfen. Ihrem Kommandeur, ein, Pionier-Major namens Calsow, wird die Schlappe trotzdem zum Verhängnis. Bauer entlässt ihn mit dem Vorwurf zu geringer Experimentierfreude. Genau die zeichnet seine Nachfolger aus, Hauptmann Wilhelm „Willy“ Rohr, einen 37 Jahre alten Karrieresoldaten. In der Garnisonsstadt Metz als Sohn eines Soldaten geboren, tritt Rohr schon zwei Monate vor seinem 14. Geburtstag als Kadett in Preußens Armee ein. Ende 1914 macht er auf sich aufmerksam, als seine Einheit mit neuen Kampftechniken Erfolge im Grabenkampf gegen die Franzosen erzielt.

© Wikipedia/Graf Eberhard v. Schweden, F.A.Z. Anpirschen, zuschlagen, Stellung halten: Hauptmann Wilhelm Martin Ernst Rohr (1877 – 1930) lässt seine kleinen Sturmtrupps eigenverantwortlich operieren – das passt in Führungskreisen des Kaiserlichen Heers längst nicht jedem.

„Fehlen Sandsäcke, ist der Graben mit Leichen zu verstopfen“ Rohrs Ansatz gleicht dem moderner „Special Forces“. Am ursprünglichen Plan, Breschen in die Front zu schlagen und zu sichern, hält er fest. Aber anstatt des Prinzips Rammbock mit Kanonen und Sturmschilden, heißt Rohrs Konzept: Anpirschen und dann massiv an einem Punkt zuschlagen. Seine Sturmtruppen-Soldaten werden mit einem Waffenmix ausgerüstet – Pistolen und handliche Karabiner ersetzen die langen Gewehre. Zur Hauptwaffe wird die Handgranate. Sie ist am wichtigsten, um feindliche Gräben „aufzurollen“, wie Rohr seine Kampftaktik nennt. Dabei überfallen zwei Sturmtrupps blitzartig einen feindlichen Grabenabschnitt von zwei Seiten. Dann wird mit Handgranaten zur Mitte hin „gesäubert“, so der Sprachgebrauch.

Anschließend gilt es, die Stellung zu halten, bis die Infanterie nachrückt. „Fehlen Sandsäcke, so ist der Graben mit Erde, auch mit feindlichen Leichen, zu verstopfen“, heißt es dazu in der Felddienst-Ordnung. Dieses brutale Kämpfen braucht abgebrühte Charaktere. Hauptmann Rohr fordert in seinem Sturmtruppen-Lehrbuch „Schnelles Hineinspringen in den feindlichen Graben ohne Zögern“. Im Graben geht es nicht mehr um ein Überrennen des Feindes mit dem Bajonett; hier hackt man den geschärften Spaten dem Feind in den Hals oder rückt ihm mit Flammenwerfern zu Leibe.

Um für die neue Kampfweise bereit zu sein, lässt Rohr seine Männer hart trainieren. Sport wird wichtiger als Exerzieren. An den Berghängen des Kaiserstuhls im Süden Baden-Württembergs entsteht ein aufwendiges Trainingsareal. Dort werden sogar französische Bunkeranlagen als Modelle nachgebaut und wochenlang deren Erstürmung geprobt. Dabei verwirft Rohr die schweren Sturmschilde aus Stahl als zu hinderlich. Nur ein neuer Kopfschutz kommt durch die Tests. Den Stahlhelm, den Rohrs Männer tragen, wird bald die Pickelhaube im Deutschen Heer ersetzen und zum Markenzeichen des deutschen Soldaten schlechthin. Ihre Feuertaufe erhält die Sturmabteilung Anfang Oktober 1915 in den Vogesen. Dort gelingt es, mit Rohrs „Aufrollen“ Grabensysteme von den Franzosen zurückzuerobern.

© Picture-Alliance Um die Sturmtruppen Wilhelm Rohrs zu unterstützen, setzt das deutsche Heer bei der Schlacht von Verdun im Februar 1916 erstmals in großem Stil Flammenwerfer ein.

Dabei bewährt sich auch eine weitere Taktik, die konservative Militärs für undurchführbar halten. Rohr schickt seine Sturmabteilung in kleinen Gruppen von sechs bis acht Mann in den Kampf, die unabhängig operieren. Der damit verbundene Kontrollverlust über die eigenen Männer gilt in Heereskreisen gemeinhin als Horrorszenario. Entscheidend für den Erfolg der Methode ist die Aufwertung des Unteroffiziers. Bis zum Ersten Weltkrieg Antreiber im Massensturm, der im Kugelhagel die Ordnung der Soldaten aufrecht zu halten hat, entscheidet er von nun an selbst, wie er das Ziel mit seiner Gruppe erreicht.

Nach den Vogesen kämpft die Sturmabteilung in Verdun, wo Kronprinz Wilhelm zum Fan und Förderer der Truppe wird. Zum Bataillon aufgestockt, dient die Einheit immer mehr als Lehrtruppe. Selbst der Sultan des mit Deutschland verbündeten Osmanischen Reiches schickt Offiziere auf Sturmtruppen-Lehrgänge zu Rohr. Im Oktober 1916 wird der Chefplaner der deutschen Kriegsführung General Erich Ludendorff auf Rohr und seine Truppe aufmerksam. Er führt die Taktik im ganzen Heer ein. Nun formen die Sturmtruppen, mit dem Versprechen auf Sieg, das sie verkörpern, auch ein neues Soldatenideal.

© Hessisches Staatsarchiv Darmstadt „Die Fürsten des Grabens mit den harten, entschlossenen Gesichtern“, nennt Schriftsteller Ernst Jünger seine Kameraden, die wie der abgebildete Soldat häufig namenlos bleiben.

Kühler Kämpfer statt ritterlichem Kämpen Der kühle Gewaltspezialist des Sturmtrupp-Soldaten verdrängt den ritterlichen Kämpen als Vorbild. Auftritt und Vorzugsbehandlung der Elite-Krieger verstärken den Effekt. Ihr Kennzeichen sind zwei lässig über Kreuz getragene Brotbeutel, in denen die Handgranaten für den Nahkampf stecken. Statt im Graben unter Dauerfeuer auszuharren, trainieren sie im Hinterland. Zu ihren Operationen werden die Edel-Soldaten per Lkw transportiert. Für viele jüngere Soldaten wird es zum Traum, in den Sturmtruppen zu dienen. Bei ihnen entwickelt sich eine militärische Ordnung, die attraktiver ist als das preußische Modell mit tumber Disziplin und Hierarchie-Gehorsam. Ausgangspunkt und Kern dieser neuen Ordnung sind kleine Kampfgruppen von acht Mann.

Ohne starkes gegenseitiges Vertrauen, das auch die Vorgesetzten miteinbezieht, würden die Gruppen nicht funktionieren. Damit sie im Kampf lenkbar bleiben, wird die soziale Kontrolle zu einem wichtigen Werkzeug. So empfiehlt die Anleitung für Kompanieführer, Kampfgruppen aus Freunden und Bekannten zusammenzustellen, um den emotionalen Zusammenhalt zu stärken. Denn nicht nur die alte Ordnung des Kämpfens löst sich auf, auch die alte Moral. Statt beflügelndem Elan ist jetzt Überlebenswille gefragt. Die verschworene Kampfgemeinschaft mit einem Führer, der Herr der Lage zu sein scheint, wird als Bezugspunkt für die Soldaten wichtiger als das Regiment samt seiner Traditionen. Auch die Propaganda erkennt das Potenzial für neue Dynamik. Das Werbeplakat zur Kriegsanleihe von 1917 zeigt einen Sturmtrupp-Soldaten mit Stahlhelm und Stahlblick, der kühl den nächsten Angriff zu planen scheint. Daneben feiern Soldatenzeitungen wie „Der Stoßtrupp“ die Kommandoaktionen der Sturmtruppen.

Bis zum Ende des Krieges hält der Siegeszug von Rohrs Ideen an; bei der letzten deutschen Großoffensive im Frühjahr 1918 bilden sogenannte Angriffsdivisionen die Speerspitze, die auf der Basis von Rohrs Konzept geschult wurden. Mit Sturmtruppen gelingen dem Deutschen immer wieder taktische Teilerfolge wie die Einnahme von Bunkern und Laufgräben. Doch zum entscheidenden Sieg führt die Taktik nie. Ihr Potenzial versickert in der Militärbürokratie. Damit die Angriffe funktionieren, müssen sie akribisch vorbereitet und geübt werden. Oft werden die Sturmtruppen aber erst kurz vor Angriffen hinzugezogen oder dienen als Lückenfüller in Abwehrschlachten.

© akg-images Die Loretto-Höhe wird im Sommer 1915 zum Ort einer der zahlreichen ergebnislosen Schlachten an der Westfront. Wie im späteren Verlauf des Weltkriegs fehlt für den Einsatz der Sturm-Abteilungen ein strategischer Überbau.

Hinzu kommt: Zur innovativen Taktik fehlt die passende Strategie. Waren die deutschen Militärs zu Kriegsbeginn „focused on railroads rather than fire fights“, wie es ein britischer Autor ausdrückt, geschieht im Krieg das Gegenteil. Der Durchbruch durch die Westfront mittels neuer Kriegstaktiken wird für die deutschen Generäle zum Fixpunkt. Eine Strategie für ein „Danach“ existiert nur in Ansätzen. Die Angriffsdivisionen durchbrechen nach dem Sieg über Russland 1918 im Westen die Front der Entente; die aber führt ihre Reserven besser heran als die Deutschen, sodass die Offensive scheitert. Danach ist klar: Das Kaiserreich muss bald kapitulieren, denn die letzten Reserven sind aufgebraucht und die Moral ist dahin. Unter anderem, weil die Sturmtruppen beim Erobern englischer Stellungen entdecken, wie gut die Soldaten der Alliierten mit Nahrungsmitteln ausgestattet sind, während die Versorgungslage des Kaiserreichs katastrophal geworden ist.

Im Oktober 1918 geht eine geheime Marschorder an Rohr und seine Einheit. Ihr Ziel ist das deutsche Hauptquartier im belgischen Spa. Während allerorts Unruhen ausbrechen, soll die kampferprobte Truppe den Kaiser und den Generalstab schützen. Offensichtlich hat sie den Ruf, besonders loyal zu sein. Seit dem Frühjahr schmücken Rohrs Männer ihre Uniformen mit einem Sonderzeichen - einem „W“ unter einer Krone. Als Wilhelm II. abdankt und nach Holland flüchtet, wird es aber unruhig in der Truppe. Rohr löst das Problem, indem er mit dem Großteil der Soldaten nach Deutschland abmarschiert, um die Einheit zu demobilisieren. Doch nicht alle gehen. Ein paar Sturmtrupp-Soldaten bleiben freiwillig und bilden weiterhin eine Schutztruppe für die Militär-Führung.

Während der große Grabenkrieg nach dem Ende des Ersten Weltkriegs der Vergangenheit angehört, entwickelt sich die Sturmtruppen-Taktik weiter und wird zum integralen Bestandteil moderner Kriegführung, das im Zweiten Weltkrieg und auch in den Streitkräften der Bundesrepublik und der DDR für bestimmte Situationen wie den Orts- und Häuserkampf weiter fortentwickelt wird.

Politisch bietet das Ideal der verschworenen Kampfgemeinschaft geistigen Nährboden für diejenigen Veteranen, die Deutschland im Überlebenskampf wähnen. Sie betrachten Deutschlands Niederlage als persönliches Scheitern. Mit ihnen gelangt die Idee einer Kriegsführung ohne Kompromisse in die Freikorps, die gegen die Weimarer Republik kämpfen und von dort in die SA und SS der Nazis.

Inhalte werden geladen.
Quelle: F.A.Z.