Frauke Petry und die Bots

Von JUSTUS BENDER und MARVIN OPPONG

07.02.2017 · Noch nie hatte das Internet für eine deutsche Wahl eine so zentrale Bedeutung. Nutzt die AfD trotz gegenteiliger Aussagen bereits eifrig automatisierte Methoden der Wählerbeeinflussung? FAZ.NET-Recherchen legen nahe, dass der schmutzige Wahlkampf gerade begonnen hat.

Alle haben sie es versprochen: die Union, die Sozialdemokraten, die Grünen, die Liberalen. Alle großen Parteien haben in deutlichen Worten ihre Absicht bekundet, im kommenden Wahlkampf keine Social Bots in sozialen Medien einzusetzen. Doch werden sie sich auch daran halten? Recherchen von FAZ.NET deuten darauf hin, dass ausgerechnet die AfD, die in den sozialen Netzwerken so erfolgreich agiert wie keine andere Partei, neue Wege beschreiten könnte. Erlebt die Bundesrepublik gerade den Beginn eines Wahlkampfes, der in perfider Form von Automatismen im Internet und vor allen in den sozialen Netzwerken unterstützt wird?

Was können Bots? Die Programme erwecken auf Facebook, Twitter oder anderen sozialen Netzwerken den Eindruck, sie seien reale Menschen. In Wirklichkeit sind es mehr oder weniger raffinierte Algorithmen, die automatisch Inhalte veröffentlichen oder teilen und Menschen zu Facebook-Gruppen hinzufügen. Auf diese Weise können Botschaften digital viel schneller verteilt werden als per Tastatur. Abgeordnete, Parteien und politische Organisationen können den Eindruck erzeugen, sie hätten viel mehr Unterstützer. Es sind Methoden, die im amerikanischen Wahlkampf eingesetzt wurden – mit Erfolg. Verboten sind sie in Deutschland nicht, ihr Einsatz im Wahlkampf gilt allerdings als unethisch. Nicht etwa, weil Hilfsprogramme nicht erlaubt seien, sondern weil die Bots so tun, als wären sie Menschen. Wer Bots verwendet, will die Öffentlichkeit täuschen.

AfD verspricht: „keine Social Bots“ Im Oktober äußerte sich auch die AfD zum Thema. Verschiedene Medien berichteten, die AfD wolle Bots im Wahlkampf einsetzen, dem Magazin „Der Spiegel“ sagte das AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel: „Gerade für junge Parteien wie unsere sind Social-Media-Tools wichtige Instrumente, um unsere Positionen unter den Wählern zu verbreiten.“ Zwei Tage später sammelte die AfD die Aussage wieder ein: Weidel verkündete über die Nachrichtenagentur Reuters, zwar gebe es „Analyse- oder Hilfsprogramme, die die tägliche Arbeit erleichtern könnten“, doch werde man „keine Social Bots einsetzen, die auf Seiten Dritter im Namen der AfD automatisiert posten oder ähnliches“.

1Axel Schönhaupt

Accounts wie dieser wirken mitunter wie Maschinen. Sie haben kein menschliches Profilbild, teilen Inhalte in mechanischer Regelmäßigkeit und kommentieren ihre eigenen Beiträge oder die Beiträge anderer fast nie.

Frauke PetryBundesvorsitzende der AfD

Ist Mitglied in sämtlichen hier gezeigten Facebook-Gruppen und außerdem befreundet mit vielen der mutmaßlichen Bots.

7Norbert Pillmann

Auch dieser Account verhält sich wie eine Maschine. Ein AfD-Mitglied sagte, es kenne Pillmann und dieser sei ein Mensch. Das schließt aber nicht aus, dass Pillmann sein Facebook-Profil von einem Computerprogramm bespielen lässt.

6Anja Bahl

Mittlerweile haben Profile wie das von Anja Bahl symbolische Profilbilder. In ihrem Fall ist es eine blaue Rose mit einem AfD-Schriftzug. Noch vor wenigen Wochen zeigten die weiblichen Profile unter den mutmaßlichen Bots oft knapp bekleidete Frauen beim Sport.

5Maria Wagenfeld

Wahrscheinlich ist es kein Zufall, dass auch Maria Wagenfeld oft die gleichen Inhalte teilt wie die übrigen mutmaßlichen Bots. Auch sie wirkt nicht wie ein Mensch. Sogar unter AfD-Funktionären werden solche Accounts als „Fakeprofile“ bezeichnet.

4Maik-Brain Stahl

Wie alle mutmaßlichen Bots verhält sich Stahl nicht wie ein Mensch. Weder kommuniziert er mit Freunden unter seinen Postings, noch zeigt er sich auf Fotos. Nur ein Bekenntnis macht er in seinem Hintergrundbild: „Ich wähle die Alternative für Deutschland“.

3Susanne Lanowski

Bis vor kurzem hatte Lanowski noch das Bild einer verschleierten Frau als Profilbild. Mittlerweile zeigt ihr Profil ein weinendes Frauenauge, in dem sich die deutsche Fahne spiegelt. Wie alle hier gezeigten mutmaßlichen Bot-Accounts teilt Lanowski besonders gerne Inhalte der AfD.

2Norbert Bill

Obwohl Norbert Bill einen Soldaten als Profilbild hat, wirkt er nicht wie ein Mensch. Unentwegt teilt er Inhalte, die von anderen mutmaßlichen Bot-Accounts zuvor gepostet wurden. Alle der mutmaßlichen Bots sind untereinander befreundet.

Dr. Frauke Petry - FanGRUPPEGeschlossene Facebook-Gruppe

In dieser persönlichen Fangruppe für Frauke Petry sind rund 7.800 Mitglieder organisiert. Auch hier posten und administrieren mutmaßliche Bot-Accounts.

Dr. Frauke Petry FanCLUBGeschlossene Facebook-Gruppe

Ein persönlicher Fanclub für Frauke Petry in dem rund 21.800 Mitglieder organisiert sind. Die mutmaßlichen Bot-Accounts gründen solche Gruppen, wirken als Administratoren und teilen dort Inhalte.

AfD 51 % - das ist unser Ziel ! ! !Geschlossene Facebook-Gruppe

In solchen Gruppen kann nur Mitglied werden, wenn einer der mutmaßlichen Bot-Accounts zustimmt. Innerhalb der Gruppe teilen die mutmaßlichen Bots ihre Inhalte und wirken als Administratoren. Sie hat rund 20.400 Mitglieder.

© F.A.Z. / Foto dpa Frauke Petry, drei Beispielgruppen und sieben der mutmaßlichen Bots: Wie die Mitglieder des Netzwerks miteinander in Verbindung stehen, erfahren Sie, wenn Sie auf die Gruppen und mutmaßlichen Bots 1 bis 7 klicken.
1Axel Schönhaupt

Accounts wie dieser wirken mitunter wie Maschinen. Sie haben kein menschliches Profilbild, teilen Inhalte in mechanischer Regelmäßigkeit und kommentieren ihre eigenen Beiträge oder die Beiträge anderer fast nie.

Frauke PetryBundesvorsitzende der AfD

Ist Mitglied in sämtlichen hier gezeigten Facebook-Gruppen und außerdem befreundet mit vielen der mutmaßlichen Bots.

7Norbert Pillmann

Auch dieser Account verhält sich wie eine Maschine. Ein AfD-Mitglied sagte, es kenne Pillmann und dieser sei ein Mensch. Das schließt aber nicht aus, dass Pillmann sein Facebook-Profil von einem Computerprogramm bespielen lässt.

6Anja Bahl

Mittlerweile haben Profile wie das von Anja Bahl neutrale Profilbilder. In ihrem Fall ist es eine blaue Rose mit einem AfD-Schriftzug. Noch vor wenigen Wochen zeigten die weiblichen Profile unter den mutmaßlichen Bots oft knapp bekleidete Frauen beim Sport.

5Maria Wagenfeld

Wahrscheinlich ist es kein Zufall, dass auch Maria Wagenfeld oft die gleichen Inhalte teilt wie die übrigen mutmaßlichen Bots. Auch sie wirkt nicht wie ein Mensch. Sogar unter AfD-Funktionären werden solche Accounts als „Fakeprofile“ bezeichnet.

4Maik-Brain Stahl

Wie alle mutmaßlichen Bots verhält sich Stahl nicht wie ein Mensch. Weder kommuniziert er mit Freunden unter seinen Postings, noch zeigt er sich auf Fotos. Nur ein Bekenntnis macht er in seinem Hintergrundbild: „Ich wähle die Alternative für Deutschland“.

3Susanne Lanowski

Bis vor kurzem hatte Lanowski noch dieses Bild einer verschleierten Frau als Profilbild. Mittlerweile zeigt ihr Profil ein weinendes Frauenauge, in dem sich die deutsche Fahne spiegelt. Wie alle hier gezeigten mutmaßlichen Bot-Accounts teilt Lanowski besonders gerne Inhalte der AfD.

2Norbert Bill

Obwohl Norbert Bill einen Soldaten als Profilbild hat, wirkt er nicht wie ein Mensch. Unentwegt teilt er Inhalte, die von anderen mutmaßlichen Bot-Accounts zuvor gepostet wurden. Alle der mutmaßlichen Bots sind untereinander befreundet.

Gruppe 3Geschlossene Facebook-Gruppe

Ein persönlicher Fanclub für Frauke Petry in dem rund 21.800 Mitglieder organisiert sind. Die mutmaßlichen Bot-Accounts gründen solche Gruppen, wirken als Administratoren und teilen dort Inhalte.

Gruppe 2Geschlossene Facebook-Gruppe

In dieser persönlichen Fangruppe für Frauke Petry sind rund 7.800 Mitglieder organisiert. Auch hier posten und administrieren mutmaßliche Bot-Accounts.

Gruppe 1Geschlossene Facebook-Gruppe

In solchen Gruppen kann nur Mitglied werden, wenn einer der mutmaßlichen Bot-Accounts zustimmt. Innerhalb der Gruppe teilen die mutmaßlichen Bots ihre Inhalte und wirken als Administratoren. Sie hat rund 20.400 Mitglieder.

© F.A.Z. / Foto dpa Frauke Petry, drei Beispielgruppen und sieben der mutmaßlichen Bots: Wie die Mitglieder des Netzwerks miteinander in Verbindung stehen, erfahren Sie, wenn Sie auf die Gruppen und mutmaßlichen Bots 1 bis 7 klicken.

Nun allerdings sind bei Facebook eine Reihe von Nutzerprofilen aufgefallen. Sind sie Bestandteile eines Bot-Netzwerkes, das mit Wissen oder Mitwirkung von AfD-Mitgliedern betrieben wird? Etliche Indizien deuten darauf hin, dass Unterstützer und Mitglieder mit den Methoden eines automatisierten Wahlkampfs zu arbeiten begonnen haben. Das bedeutet nicht, dass die AfD als Partei selbst der Betreiber dieses Netzwerkes ist, wohl aber, dass sie davon profitiert.

Die Recherchen zeigen, dass ein riesiges Netzwerk auf Facebook von einigen zentralen Accounts beeinflusst wird, die Namen tragen wie „Anja Bahl“, „Norbert Bill“ oder „Maik-Brain Stahl“. Es sind Profile, die anders als von Menschen betriebene Accounts einen äußerst unpersönlichen Charakter haben. Weder gibt es ein Profilbild mit einem echten Menschen noch Angaben zur Person. Stattdessen: Symbolbilder mit dem AfD-Parteilogo und Wahlkampfplakate der AfD unter den Postings.

Viele dieser Profile innerhalb der mutmaßlichen Bot-Gruppe verhalten sich nicht wie Menschen. Sie teilen die meiste Zeit mechanisch Beiträge anderer Nutzer, oft Beiträge von solchen Profilen, die ebenfalls unter dem Verdacht stehen, Bots zu sein. Am 25. Januar etwa teilte einer der Accounts, „Norbert Pillmann“, 14 Beiträge, unter ihnen auch solche von dem mutmaßlichen Bot „Anja Bahl“. Der Beitrag wurde auch von den mutmaßlichen Bots „Susanne Lanowski“ und „Maria Wagenfeld“ verbreitet. Ein Beitrag etwa zeigte ein Foto, auf dem eine Gruppe Männer auf den Stelen des Holocaust-Mahnmals herumspazierte. Verlinkt war ein Artikel des Berliner AfD-Politikers Nicolaus Fest auf den islamfeindlichen Internetblog „Politically Incorrect“.

Zu den typischen Inhalten, die in dem Netzwerk veröffentlicht werden, gehören Meldungen wie diese: „Polizeibekannter Vergewaltiger aus Pakistan kann nicht abgeschoben werden.“ Oder: „Familiennachzug von Syrern und Irakern hat sich verdreifacht.“ Oder: „Rapefugee belästigt mehrere Frauen in Gießen.“ Es sind die klassischen Themen, mit denen die AfD versucht, Anhänger zu gewinnen.

Die Beweisführung ist schwierig Facebook ist technisch so gestaltet, dass sich nicht mit Sicherheit feststellen lässt, ob es sich bei einem Account um einen Bot oder um einen Menschen handelt. Anders als etwa bei Wikipedia, wo es als solche markierte Bot-Accounts gibt, die zum Beispiel Rechtschreibfehler automatisch korrigieren. Letztlich ist man auf die Ehrlichkeit der Nutzer und das Durchgreifen von Facebook angewiesen, will man menschenähnliche Maschinen im größten und wichtigsten sozialen Netzwerk verhindern.

Wird von Bots gesprochen, bedeutet dies, dass Facebook-Profile von Computerprogrammen verwaltet werden, die eigens so gestaltet sind, dass sie die Illusion schaffen, Menschen zu sein. Diese Programme können vollautomatisch agieren, oder teilautomatisiert, sodass ein Mensch durch die Hilfe des Computerprogramms in der Lage wäre, in kürzester Zeit mehrere Facebook-Profile unter falschem Namen zu bespielen. Computerprogramme wie „FaceDominator“ etwa bedienen Facebook-Profile selbsttätig. Sie markieren Seiten mit „Gefällt mir“, fügen Freunde hinzu oder veröffentlichen Beiträge. Das wird als „Farming“ – als Bewirtschaften – bezeichnet. Das Programm kann anhand von E-Mail-Adressen oder Telefonnummern auch Nutzer auf Facebook finden und diese als Freunde hinzufügen. Für AfD-Mitglieder wäre es ein Leichtes, solche Daten über Parteimitglieder zu erhalten. Auf diese Weise lässt sich eine Reichweite erzielen, wie sie Menschen manuell nur mit riesigem Aufwand erzielen könnten, wenn überhaupt. Nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Facebook muss man zwar als Nutzer seinen Klarnamen verwenden. Ein Account mit einem Phantasienamen verstieße danach gegen die Facebook-Regeln. Doch das wird nicht konsequent überprüft, Millionen Nutzer sind auf dem Netzwerk unter abgeänderten Namen oder Phantasie-Identitäten unterwegs. Auch bei der AfD dürfte man wissen, dass sich technisch nicht feststellen lässt, ob ein Facebook-Account ein Bot-Account ist.

Das Verhalten der nun auffällig gewordenen Bots legt die Nutzung von Computerprogrammen nahe. In der Regel enthalten die Beiträge keinerlei persönliche Äußerungen – individuelles Agieren fällt Bots schwer. Trotz ihres hohen Ausstoßes diskutieren die Accounts selten Beiträge auf ihrem Profil. Alle Accounts haben hunderte Freunde hinzugefügt. Zwei der Accounts, „Axel Schönhaupt“ und „Susanne Lanowski“, sind schon bei der maximalen Anzahl von 5000 Freunden angelangt, die man bei Facebook haben kann. Zusammen haben allein die in diesem Artikel erwähnten Facebook-Profile einen Freundeskreis aus mehreren Zehntausend Facebook-Accounts. Gemeinsam mit den von ihnen administrierten Gruppen kann das Netzwerk mehr als 70.000 Nutzerprofile erreichen.

Allein die von mutmaßlichen Bots administrierte Gruppe „AfD 51% – das ist unser Ziel ! ! !“ hat rund 20.000 Mitglieder. In der Gruppe „Dr. Frauke Petry-FanCLUB“ sind rund 21.500 Mitglieder organisiert. Die Gruppe „Björn Höcke – FanCLUB“ hat rund 3000 Mitglieder. Zusammen mit mehreren weiteren Gruppen kommt man auf etwa 70.000 Mitglieder, die Inhalte ihrerseits weiterverbreiten könnten. So liegt die potentielle Reichweite des Netzwerkes bei mehreren Hunderttausend, wenn nicht Millionen Menschen. Weil die mutmaßlichen Bots oft untereinander Inhalte teilen, kann in dem Netzwerk eine Wucht von AfD-Inhalten entstehen. So erreicht Wahlwerbung auf Facebook eine höhere Relevanz und wird Nutzern mit höherer Wahrscheinlichkeit angezeigt, etwa wenn mehrere Bots einen Nutzer zuerst als Freund oder als Gruppenmitglied hinzufügen und mehrfach die gleichen Inhalte veröffentlichen.

Die mutmaßlichen Bots agieren nicht allein. Um sie herum haben sich eine Reihe von Unterstützer-Accounts geschart, bei denen es sich anscheinend um echte Menschen handelt. Laut Screenshots, die FAZ.NET zugespielt wurden und die in diesem Detail rückwirkend nicht verifiziert werden können, soll Markus H. am 24. Januar noch als Moderator in 30 der von mutmaßlichen Bots verwalteten Gruppen eingesetzt gewesen sein. Offenbar haben die Recherchen von FAZ.NET die Betreiber zum Rückzug getrieben: Mittlerweile konnte FAZ.NET keine Gruppe des mutmaßlichen Bot-Netzwerkes mehr finden, in der H. noch als Moderator eingetragen ist. Dass H. der AfD zumindest nahesteht, lässt sich anhand mehrerer Quellen belegen. Im Juli 2015 und Mai 2016 wurde eine Liste mit den Namen und Adressen hunderter AfD-Mitglieder, die an Parteitagen teilgenommen hatten, im Internet veröffentlicht. In diesen Dokumenten kommt auch der Name von Markus H. vor. Demzufolge scheint ein AfD-Mitglied in dem mutmaßlichen Bot-Netzwerk eine führende Rolle eingenommen zu haben. Auf eine Anfrage, die klären sollte, ob es sich bei dem Unterstützer-Account bei Facebook um eben dieses AfD-Mitglied handelt, nahm H. zunächst keine Stellung. Auf eine Erinnerung hin postete er dann jedoch beide Anfragen bei Facebook und schrieb von einer „Lüge“. Er habe „weder jemals eine Nachricht erhalten noch sonst irgendwas“. Danach, am 26. Januar, wurden die Moderatorenfunktionen von H. laut den FAZ.NET vorliegenden Screenshots abgeschaltet.

Mutmaßliche Bots als Moderatoren Es gibt weitere Indizien, die dafür sprechen, dass die Accounts der AfD nahestehen: Im Profilbild von „Norbert Pillmann“, aber auch im Accountbild von „Anja Bahl“ ist ebenso ein AfD-Schriftzug zu sehen wie in von den Accounts geteilten Inhalten. Nahezu täglich teilen die mutmaßlichen Bots auch offizielle Inhalte der AfD oder Einträge auf den Seiten ranghoher AfD-Politiker. Der Account „Maria Wagenfeld“ hat als Profilfoto einen blauen Luftballon mit dem AfD-Logo darauf. „Axel Schönhaupt“ gibt an, einmal bei der AfD gearbeitet zu haben, obwohl es sich bei ihm nicht um einen echten Menschen zu handeln scheint.

© Screenshots Facebook Die mutmaßlichen Bots sind in mehreren Gruppen als Administratoren tätig. Manche Gruppen hat Axel Schönhaupt gegründet, danach fügte er andere mutmaßliche Bots als Administratoren hinzu.

Die Parteifunktionäre scheint diese Verwendung ihrer urheberrechtlich geschützten Logos bisher nicht gestört zu haben. Mitbekommen haben müsste die AfD das Treiben schon deshalb, weil die mutmaßlichen Bots Fangruppen zu der Partei und zu bekannten AfD-Funktionären mit tausenden Mitgliedern betreiben. Zum Beispiel ist die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry selbst Mitglied in den von den mutmaßlichen Bots administrierten Gruppen „Dr. Frauke Petry – FanCLUB“ und „AfD 51% – das ist unser Ziel ! ! !“. Die AfD-Politikerin Alice Weidel, die im vergangenen Herbst noch die Nutzung von Bots bestritten hatte, ist selbst Mitglied in der mutmaßlich von Bots administrierten Gruppe „Dr. Alice Weidel – FanCLUB“.

Viele der erwähnten Facebook-Gruppen sind geschlossene Gruppen. Das bedeutet, der Zutritt wird erst gestattet, wenn ein Administrator einem Beitritt zugestimmt hat. Die Administratoren der Gruppen sind jeweils einige der mutmaßlichen Bots mit den Namen „Anja Bahl“, „Axel Schönhaupt“, „Maik-Brain Stahl“, „Maria Wagenfeld“, „Norbert Bill“, „Susanne Lanowski“ oder „Norbert Pillmann“. Ihre Gruppen haben Namen wie „AfD-FanCLUB“, „Dr. Frauke Petry-FanCLUB“, „Björn Höcke-FanCLUB“, „Freunde von BJÖRN HÖCKE“, „Frau von Storch – FanCLUB“, „Dr. Alice Weidel – FanCLUB“ oder „Wiebke Muhsal – AfD-FanCLUB“. Wiebke Muhsal ist die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der AfD in Thüringen.

Die mutmaßlichen Bot-Accounts haben in den Gruppen oft mehrere Funktionen. So sind zum Beispiel in der Facebook-Gruppe „AfD-FanCLUB“ sieben mögliche Bots unter den Administratoren. In anderen Gruppen sind mutmaßliche Bots auch als Moderatoren eingesetzt, diese Rollenverteilung wechselt mitunter täglich. In der öffentlich einsehbaren Liste der Administratoren ist zu sehen, dass die Gruppen jeweils von einem mutmaßlichen Bot-Account gegründet wurden, der dann weitere mutmaßliche Bots zu Administratoren beförderte und die Liste der Moderatoren verwaltete.

„Da habe ich ernsthafte Zweifel“ Am 24. Januar war der Facebook-Account „Christine Anderson“ laut den dieser Zeitung vorliegenden Screenshots Teil des Unterstützer-Netzwerks und als Moderatorin in mehreren Gruppen aktiv. Anderson wurde in fünf der mutmaßlichen Bot-Gruppen zur Moderatorin ernannt. Eine Christine Anderson ist auch Sprecherin des AfD-Kreisverbands Limburg-Weilburg. Im Gespräch mit FAZ.NET bestätigte Anderson ihre Moderatorentätigkeit und erläuterte, wie es dazu kam. Nachdem sie auf einer von „Norbert Pillmann“ administrierten Seite gesehen hatte, dass Vertreter der linksradikalen Antifa dort Beschimpfungen hinterlassen hatten, schrieb sie „Pillmann“ an. Es antwortete ein realer Mensch, der Anderson offenbar aus der Partei kannte. „Ich hatte schon den Eindruck, da ist eine Person, ob diese Person unter diesem Namen real existiert, da habe ich aber ernsthafte Zweifel“, sagte Anderson. „Pillmann“ schlug Anderson vor, sie als Moderatorin einzusetzen, und Anderson stimmte zu. Einige Tage später aber kamen ihr die „Fakeprofile“, wie Anderson sie selbst nennt, „merkwürdig“ vor. „Ich habe da keine abschließende Meinung, mir waren die Hinweise ausreichend genug um zu sagen: Vorsicht.“ Also beendete Anderson ihre Moderatorentätigkeit in den Facebook-Gruppen.

Vorvergangene Woche gab es mit „Anne Teska“ einen Neuzugang in der Unterstützergruppe. „Anne Teska“ ist seitdem Moderatorin in einigen der genannten Gruppen mit AfD-Bezug. Eine Anne Teska findet sich auch in den Teilnehmerlisten des Stuttgarter AfD-Bundesparteitages. Eine Frau mit gleichem Namen wird außerdem als Mandatsträgerin der AfD auf der Internetseite des Kreises Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz geführt. Gegenüber FAZ.NET wollte sich Teska nur so äußern: „Ich bin ganz normal als Moderatorin in den Gruppen eingesetzt worden von jemandem, den ich kenne, das war auch in Ordnung so.“ Ihr Mann, Gert Teska, ebenfalls Mandatsträger im Kreis Bad Dürkheim, sagte, er kenne „Norbert Pillmann“, dieser sei eine „echte Person“, er habe ihn schon getroffen. Überhaupt habe er auf Facebook noch keinen Administrator gesehen, „den man nicht persönlich ansprechen kann und der nicht persönlich geantwortet hätte“. Teska betont, dass er, was die Tätigkeit der AfD in sozialen Medien angehe, „tief drin“ stecke.

Ein Kontakt kommt nicht zustande Wie systematisch die Partei Automatismen zur Verbreitung von Wahlkampf-Nachrichten und Propaganda einsetzt, ist schwer festzustellen. Sollten Computerprogramme für die Bespielung von Accounts wie „Norbert Pillmann“ oder „Anja Bahr“ verwendet werden, stünde dem jedenfalls nicht entgegen, dass ein realer Mensch auf Nachrichten antworten kann. Das Verhalten des Profils von „Norbert Pillmann“, der mitunter innerhalb einer Minute viele Inhalte verbreitet, legt technische Hilfsmittel zumindest nahe. Der Zeitablauf, in dem die fraglichen Facebook-Profile registriert wurden, zeigt laut den FAZ.NET zugespielten Screenshots zudem, dass „Norbert Pillmann“ zu den ältesten Profilen gehört, die am meisten Gruppen verwalten. Es ist mit Abstand der wichtigste Account. Allerdings lehte Gert Teska es ab, einen Kontakt zu „Norbert Pillmann“ herzustellen. Auch eine Kontaktaufnahme zu den anderen mutmaßlichen Bots war über Facebook bis zum Erscheinen dieses Beitrags nicht möglich.

Die AfD-Führung teilte FAZ.NET auf Anfrage mit, die Partei verwende „selbstverständlich keine Bots und plant auch nicht, dies im anstehenden Wahlkampf zu tun. Sollten solche Bots im Namen der AfD auftauchen, so sind diese nicht autorisiert und wir würden – wie bei allen anderen möglichen Missbräuchen in unserem Namen – dagegen vorgehen.“ Das ist ein weitreichendes Versprechen. Weil sämtliche der mutmaßlichen Bots die urheberrechtlich geschützten Parteilogos der AfD in irgendeiner Form verwenden, könnte die AfD gegen alle von ihnen vorgehen. Damit würde ein Netzwerk aus mehreren zehntausend AfD-Anhängern zerschlagen, deren Mobilisierung der Partei im anstehenden Bundestagswahlkampf geholfen hätte.

Inhalte werden geladen.
Quelle: FAZ.NET