FAZ.NET-Sprinter

Von Arbeitnehmern zu Aktionären

Von Patrick Bernau
 - 05:48

Bombt er oder bombt er nicht? Nachdem Donald Trump in einem steil formulierten Tweet mit Angriffen in Syrien gedroht hat, hat er sich offenbar von seinen eigenen Leuten wieder einfangen lassen. Wie es ausgeht, wird vielleicht heute klarer – zumal auch Trumps europäische Verbündete ihre Planungen irgendwann konkretisieren müssen. Es steht viel auf dem Spiel. „Wenn Chemiewaffen trotz Ächtung folgenlos eingesetzt werden können, dann wird die ,Atombombe des kleinen Mannes' wieder zu einem gängigen Massenvernichtungsmittel“, kommentiert F.A.Z.-Mitherausgeber Berthold Kohler. Und: „Zunächst muss verhindert werden, dass aus dem Stellvertreterkrieg in Syrien ein globaler Flächenbrand wird.“ Offiziell ist seit gestern immerhin, dass Deutschland Syrien nicht mit Militärschlägen treffen wird. Wer den Zustand von Deutschlands Militär kennt, weiß das allerdings nicht erst seit gestern.

Auch zwei VW-Personalien sind nicht erst seit gestern bekannt, aber erst seit gestern offiziell: Der ehemalige Arbeitnehmerschreck Herbert Diess wird Chef, der ehemalige Arbeitnehmerfunktionär Gunnar Kilian Personalvorstand. Heute soll eine Pressekonferenz um 10.30 Uhr die neue Lage im Volkswagen-Konzern weiter erhellen. In der Zwischenzeit lesen Sie gerne das Porträt von Gunnar Kilian, das unser Korrespondent Carsten Germis geschrieben hat. Dann lernen Sie, dass Kilian seine Karriere sowohl im Betriebsrat als auch bei den Eigentümern gemacht hat. So etwas geht wohl nur im VW-Konzern.

Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

Mehr erfahren

Vielleicht aber sollten Sie nicht mehr zu lange lesen, sondern sich heute früher auf den Weg zur Arbeit machen. Sie wissen ja: Die Gewerkschaft Verdi hat zwar noch gar nicht richtig über Lohnerhöhungen für den öffentlichen Dienst verhandelt, ruft aber schon mal zum Streik auf. Heute müssen Sie vor allem in Hessen und Sachsen aufpassen. Wir F.A.Z.-Redakteure sind auch betroffen: In Frankfurt streiken Straßenbahn- und U-Bahn-Fahrer. Gestern hieß es, nur die S-Bahn fahre planmäßig. Mal sehen. Falls die S-Bahn tatsächlich mal planmäßig fährt, wird das vielleicht noch eine eigene Nachricht.

Und sonst: verkündet Italiens Staatspräsident seine Entscheidung in Sachen Regierungsbildung. Beginnt ein Kongress der Grünen zur Arbeit am neuen Grundsatzprogramm. Und bekommt Netflix seinen ersten Grimme-Preis.

Die Nacht in Kürze:

Die FDP kritisiert Kanzlerin Angela Merkel für ihr Nein zu einer deutschen Beteiligung an einem möglichen Militärschlag in Syrien. Amerika brauche womöglich Deutschlands Unterstützung. „Ich finde es bedauerlich“, sagt FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff.

Der Austritt aus dem transpazifischen Freihandelsabkommen TPP war eine der ersten Amtshandlungen von Präsident Donald Trump. Angesichts des Handelsstreits mit China erwägt er aber nun, dem Pakt doch noch beizutreten.

Trotz des Ärgers um ihre antisemitischen Textzeilen haben Kollegah und Farid Bang einen Echo gewonnen. Campino und Kollegah nutzten die Bühne für politische Ansagen.

Quelle: FAZ.NET
Patrick Bernau
Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.
FacebookTwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDonald TrumpSyrienDeutschlandHerbert DiessAdolf-Grimme-Preis