Schlechte Werte für Lindner

„Die FDP ist kein Waschmittelproduzent“

 - 14:19

Nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen ist der FDP-Vorsitzende Christian Lindner auf der Beliebtheitsskala der Politiker in Deutschland regelrecht eingebrochen. Im neuen ARD-„Deutschlandtrend“ verliert er im Vergleich zum Vormonat 17 Punkte und kommt nur noch auf 28 Prozent Zustimmung. Der FDP-Chef hatte die Gespräche über eine Jamaika-Koalition von Union, FDP und Grünen vor gut zwei Wochen für gescheitert erklärt.

Die Beliebtheitsliste führt Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) an. Er erzielt 65 Prozent Zustimmung und damit ein Plus von 8 Punkten im Vergleich zu Anfang Oktober. Mit der Arbeit des Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir sind 57 Prozent der Befragten (plus 3 Punkte) zufrieden beziehungsweise sehr zufrieden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel verliert im Vergleich zum Vormonat 3 Punkte; sie kommt auf 54 Prozent Zustimmung. Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz erhält 39 Prozent (plus 4 Punkte), CSU-Chef Horst Seehofer gewinnt im Vergleich zum Vormonat 3 Punkte und kommt auf 31 Prozent.

Auch Lindners Partei büßt stark an Zustimmung ein. Wenn an diesem Sonntag Bundestagswahl wäre, bekämen die Liberalen 8 Prozent und damit zwei Punkte weniger als Mitte November, wie am Freitag das neue ZDF-„Politbarometer“ ergab.

Um zwei Punkte auf 23 Prozent zulegen konnte die SPD, um einen Punkt die AfD auf 12 Prozent. Die Union verlor in der Umfrage einen Punkt auf 32 Prozent. Grüne und Linke kamen unverändert auf 12 und 9 Prozent.

Mit Blick auf die schlechteren Werte der FDP sagte Lindner den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland vom Samstag: „Die FDP ist kein Waschmittelproduzent, der auf immer höheren Marktanteil drängt.“ Man könne seine Partei für ihre Inhalte kritisieren. „Wir möchten aber nicht kritisiert werden, weil wir für nichts stehen.“

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenChristian LindnerFDPJamaika-KoalitionSPD