FAZ.NET-Countdown

Groko, alaaf!

Von Tatjana Heid
 - 06:25

Das groteske Theater, das die SPD veranstaltet, lässt es fast vergessen, aber: Auch in der CDU herrscht Unmut, über die Ressortaufteilung, über den Koalitionsvertrag, über die Vorsitzende. Und so ist es nicht verwunderlich, dass die Atempause, die die SPD Angela Merkel am Freitag verschafft hatte, schon am Wochenende vorbei war: Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther forderte öffentlich eine Verjüngung der Führungsriege, auch Jens Spahn meldete sich wieder zu Wort. Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeine Zeitung forderte der ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch Merkel auf, ihre Nachfolge zu regeln. „Das kann man entweder von oben gestalten, also die nächste Generation ins Kabinett holen, oder es geschieht aus einer innerparteilichen Opposition heraus“, sagte er. Ein Satz, eine Warnung. Es wird eine spannende Woche.

Ein Kanzlerinnensturz ist freilich nicht zu erwarten. Die CDU ist bekannt dafür, dass sie vor Parteitagen schimpft und dann die Pläne ihrer Führung abnickt. Wie ernst die Lage dennoch ist, lässt sich auch daran erkennen, dass Merkel gestern bei „Berlin direkt“ war, wo sie ihren Führungsanspruch unterstrich und verkündete, die gesamte Legislaturperiode Kanzlerin bleiben zu wollen. Merkel ging auf ihre Kritiker zu und versprach, die Minister noch vor dem Parteitag vorzustellen. „Nur so kann die Partei am 26. Februar guten Gewissens der Koalition zustimmen", hatte der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, via „Bild am Sonntag“ wissen lassen. Merkel gab sich entspannt. Dennoch sind derartige Fernsehauftritte selten. Meist kommt die Kanzlerin erst, wenn sie ihren Rückhalt schwinden sieht und sich erklären muss. Wie in der Flüchtlingskrise.

Die Nachfolge-Debatte ist in vollem Gange – und das ausgerechnet vor dem SPD-Mitgliederentscheid, vor dem Start in eine neue große Koalition. In Zeiten des erstarkenden Populismus und großer nationaler und internationaler Herausforderungen. Es ist nicht ohne Ironie, dass ausgerechnet der 68-jährige und schon am Ende seiner politischen Laufbahn gewähnte Horst Seehofer plötzlich wie der letzte Garant für Stabilität erscheint. Doch vielleicht sind es die unruhigen Zeiten, die nach einem Generationenwechsel verlangen. Mit neuen Politikern kommt eine andere Politik, kommt ein anderer Führungsstil. Die FDP hat es schon hinter sich, Grüne und CSU haben damit angefangen. In diesem Lichte ist die Diskussion in der CDU weniger zerstörerisch als vielmehr fruchtbar.

Und die SPD? Wie es diese Woche weitergeht, weiß wohl keiner genau. Offenbar soll Andrea Nahles schon morgen den Parteivorsitz übernehmen. Nur haben die Ereignisse von Freitag auch sie in Mitleidenschaft gezogen, die Parteilinke verlangt eine Urwahl über den Parteivorsitz. Und dann ist da ja noch die Mitgliederbefragung für oder gegen die Groko. Ein langjähriges SPD-Mitglied und leidenschaftlicher Basis-Sozialdemokrat sagte mir am Wochenende, erschütternd resigniert: „Jetzt wo wir uns vor aller Augen zum Deppen gemacht haben, können wir auch in die Groko gehen. Jetzt ist eh alles egal.“ Immerhin kann er heute den Frust wegfeiern.

Was sonst noch wichtig wird

Denn es ist Rosenmontag! Um zehn Uhr beginnt der Karnevalszug in Köln, um 11.30 Uhr geht es in Düsseldorf los. An Motiven für bissige Mottowagen dürfte es nicht mangeln – nicht nur die deutschen Politiker haben die Karnevalisten großzügig mit Stoff versorgt, auch international gibt es einige Rollenvorbilder.

Countdown – der politische Newsletter der F.A.Z.
Sprinter – der politische und wirtschaftliche Newsletter der FAZ.

Werktags um 6.30 Uhr ordnen unsere Autoren die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

Jetzt abonnieren

In Neuruppin beginnt der Prozess gegen den AfD-Landtagsabgeordneten Jan-Ulrich Weiß. Er soll ziemlich professionell Zigaretten geschmuggelt haben. Rund 5,8 Millionen sollen unter seiner Ägide aus den Niederlanden nach Großbritannien gebracht worden sein. Die hinterzogene Tabaksteuer belaufe sich demnach auf mehr als eine Million Euro.

Die Olympischen Winterspiele gehen munter weiter. Die Biathleten Laura Dahlmeier und Arnd Peiffer greifen nach den nächsten Goldmedaillen. Die beiden Olympiasieger im Sprint starten jeweils von der Spitzenposition in die Verfolgungsrennen und haben beste Chancen auf weitere Erfolge. Dahlmeier startet um 11.10 Uhr, Peiffer um 13 Uhr. Einen vollständigen Überblick finden Sie hier.

Die Serienempfehlung zum Schluss

Wenn Sie das Gefühl haben, dass irgendwie alles drunter und drüber geht, empfehle ich Ihnen die Netflix-Serie „The Crown“. Sie ist nicht nur spannend und mit herausragenden Darstellern erzählt, man lernt auch einiges aus der britischen und europäischen Geschichte der fünfziger und sechziger Jahre. Dabei merkt man: Turbulent war es eigentlich jederzeit. Und überall.

Quelle: FAZ.NET
Tatjana Heid
Redakteurin vom Dienst bei FAZ.NET.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenSPDCDUAngela MerkelDaniel GüntherJens SpahnRoland KochBamSJunge Union