FAZ plus ArtikelGefährder in Deutschland

24 Stunden unter Beobachtung

Von Reiner Burger
 - 07:59

Alpaslan Ü. war ziemlich verdutzt, als ihm Beamte eröffneten, dass man ihn direkt zum Frankfurter Flughafen bringe. Das war Mitte Mai. Schon seit einiger Zeit galt der 28 Jahre alte Mann, der in Köln auf die Welt kam und aufwuchs, als dschihadistischer Gefährder. Regelmäßig musste er sich auf einer Polizeiwache in seinem Stadtteil Mülheim melden. Entscheidend für diese Einstufung war nicht nur ein Verfahren aus dem vergangenen Jahr; wegen Beihilfe zur Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Straftat verurteilte das Landgericht Braunschweig Alpaslan Ü. zu einem Jahr Haft auf Bewährung. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Türke gemeinsam mit einer Gruppe anderer Dschihadisten um den ehemaligen Rechtsextremisten Sascha L. einen Sprengstoffanschlag auf Polizisten oder Soldaten geplant hatte.

Bei der Auswertung von Chatprotokollen fanden die Staatsschützer zudem heraus, dass der ehemalige Gabelstaplerfahrer über einen geschützten Nachrichtenkanal mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ kommuniziert hatte. Auch seine Internetnutzung nahmen die Ermittler genauer unter die Lupe – und waren alarmiert. Regelmäßig war Ü. auf dschihadistischen Seiten unterwegs, recherchierte unter Schlagwörtern wie „Selbstmord im Krieg“ oder „Dschihad“, und er griff auch auf Dateien mit Anleitungen zum Bombenbau oder für den optimalen Messereinsatz zu.

F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Plus

Quelle: F.A.S.
Reiner Burger
Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutschlandAnis AmriNordrhein-WestfalenFrankfurter FlughafenPolizeiAbu WalaaBochumIS