Der Fall Susanna F.

Tödliche Absurditäten

Von Jasper von Altenbockum
 - 11:27

Der Mord an dem 14 Jahre alten Mädchen in Wiesbaden ist ein Einzelfall. Aber solche Einzelfälle häufen sich. Es ist vernünftig, sie weder zu verharmlosen noch aufzubauschen. Vernünftig ist aber auch die Frage, wie sehr die Glaubwürdigkeit des Rechtsstaats leidet, wenn er sich zu viele Absurditäten leistet.

Ein polizeibekannter „Flüchtling“ flüchtet mit seiner Familie aus Deutschland – in den Irak. Ist das nicht absurd genug? Man könnte die Reihe beliebig fortsetzen: Taliban haben Aussichten auf Asyl in Deutschland? Absurd. Antisemiten? Absurd. Und dann muss man sich anhören, es sei unmenschlich, abgelehnte Asylbewerber in den Irak oder nach Afghanistan abzuschieben – absurd!

Wen wundert es angesichts solchen Widersinns, dass viele auf den Unsinn von „Rattenfängern“ hereinfallen. Dafür sind in erster Linie die Rattenfänger verantwortlich, aber auch Entscheidungsträger, denen die Courage fehlt, sich gegen blinde Moralprediger und Moralpredigerinnen zu stellen. Es reicht nicht, sich über das Bamf zu ärgern. Auch Sonntagsreden zur Asylpolitik sind manchmal einfach nur dumm.

Quelle: F.A.Z.
Jasper von Altenbockum
Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.
Twitter
  Zur Startseite