AfD in Niedersachsen

„Über uns könnte man eine Sitcom drehen“

Von Justus Bender, Lüneburg
 - 08:58

Die Frau im Kapuzenpullover ringt um Worte. Vor ihrem Ziegelsteinhaus in Lüneburg-Oedeme spürt sie die warme Herbstnacht und den feinen Nieselregen. Auf der nassen Landstraße rauschen die Autos vorbei, der Bürgersteig liegt im kühlen Schein moderner LED-Laternen. Es ist alles wie immer – bis auf den AfD-Politiker, der gerade ein Wahlkampfplakat an der Straßenlaterne vor ihrem Haus festzurrt. „Nee“, ruft die Frau aus ihrem Vorgarten. „Echt nicht. Nee! Nicht an meiner Ecke. So einen Scheißhaufen – nehmt das wieder mit!“

Der AfD-Mann ist Lüneburgs Kreisvorsitzender Stephan Bothe. Er ruft zurück: „Wir leben hier in einer Demokratie.“ Nach dem Motto: Er wird ja wohl noch. Die Frau orakelt, ein Sturm könne das Plakat fortwehen – obwohl es doch ganz windstill ist. Im Fortgehen murmelt Bothe: „Nachher ist das Plakat weg.“

Sein Begleiter Martin Dingeldey und er kennen das schon. Sie sind zwei von insgesamt rund zehn AfD-Mitgliedern, die in Niedersachsen vor der Landtagswahl Plakate aufhängen. Nachts laufen sie durch die Straßen, hängen alles voll, eine Woche später sind die allermeisten Plakate gestohlen. Dass sie die Schilder sehr hoch hängen, hilft nicht. Ihre Gegner „fahren sogar mit der Hebebühne rum“, sagt Bothe.

Es gilt die Faustformel aller Wahlkämpfe: Je höher das Plakat hängen muss, um vor Zerstörungen sicher zu sein, desto unbeliebter die Partei. Auf dieser Skala ist die AfD in Lüneburg bei vier Metern angelangt. Nur die Plakate der verfassungsfeindlichen NPD hängen oft noch höher.

Nächste Laterne. „Das ist unser bösestes Plakat“, sagt Bothe. „Asylmissbrauch verhindern! Konsequent abschieben“, steht über einem Bild von südländisch aussehenden Männern. Ob das eine Abbildung vermeintlich böser Muslime sei? „Nein“, sagt Bothe, „das sind freundliche Migranten, deren Antrag abgelehnt wurde und die sich jetzt auf die Heimat freuen.“ Er lacht.

Landesverband stand fast nicht auf dem Stimmzettel

Wie Bothe so seine Plakate aufhängt – Leiter hin, Vorder- und Rückseite hoch, Kabelbinder durch die Löcher, festzurren –, kommt er ins Erzählen über den Zustand seiner Partei. Der Landesverband Niedersachsen gehört zu den turbulentesten. Die Mitglieder streiten, sabotieren und intrigieren. Schon die Anmeldung zur Bundestagswahl scheiterte fast.

Irgendjemand hatte den Anmeldebrief an die Landeswahlleiterin abgefangen und der Partei ein gefälschtes Bestätigungsschreiben geschickt. Hätten Journalisten die Fälschung nicht bemerkt, die AfD hätte nicht auf dem Stimmzettel gestanden. „Das war für uns ein schwerer Schlag. Ich habe bis heute nicht verstanden, wie das passieren konnte“, sagt Bothe, der auch Wahlkampfmanager und Listenplatz-Zweiter ist.

Er schnauft. Nicht nur trägt Bothe ein Dutzend Plakate mit seinem Gesicht unter dem Arm, er soll dabei auch noch über die Pannenserie seiner Partei reden. Wegen einer Fehlinterpretation der Finanzordnung hatte der Landesverband hohe Schulden bei den eigenen Kreisverbänden. Als diese nicht bezahlt wurden, schaltete sich der Bundesschatzmeister ein und fror die Wahlkampfhilfen ein. Es wurde hässlich. Der frühere Landesschatzmeister Bodo Suhren stellte Strafanzeige gegen den Landesvorsitzenden Armin-Paul Hampel wegen übler Nachrede. Ein „Riesenzwirbel“ sei das gewesen, sagt Bothe. Mittlerweile sei das Bundesgeld „bei uns“.

Zimperlich sind die AfD-Mitglieder in keinem Landesverband, besonders aber nicht in Niedersachsen. Am Wochenende schloss zum Beispiel die Göttinger Kreistagsfraktion die Abgeordnete Dana Guth aus – wegen „Differenzen“. Das würde nicht weiter für Aufsehen sorgen, wenn Guth nicht Spitzenkandidatin wäre und die Fraktionskollegen ihr damit zwei Wochen vor der Wahl das Misstrauen aussprechen. Stilgetreu kündigte Guth an, die Parteifreunde zu verklagen – aber das war im Grunde keine Steigerung der Tonlage.

Der Landesvorsitzende Hampel hatte Guths Kreisverband schon vor Wochen vorgeworfen, von Rechtsradikalen unterwandert zu sein. Andere wiederum sehen in Hampels Unterstützung für Rechtsradikale wie den thüringischen Landesvorsitzenden Björn Höcke das eigentliche Ideologieproblem. Und dann gab es noch den Fall Salzgitter.

Gemäßigte und Radikale gegeneinander

Nach der Bundestagswahl hatte ein Vertreter des dortigen Kreisverbandes auf Facebook geschrieben: „Die nächste Phase im Krieg gegen dieses widerwärtigste System das je auf deutschem Boden existiert nimmt nun ihren Anfang.“ Das konnte ohne viel Interpretation als verfassungsfeindlich verstanden werden. Trotzdem ist der Landesverband nicht geradlinig in Radikale und Gemäßigte gespalten, die Situation gleicht eher einer zersprungenen Glasscheibe. „Über uns könnte man eine Sitcom drehen“, sagt Bothe.

Aus der Dunkelheit taucht ein junger Mann ohne Schuhe auf, der auf löchrigen Socken durch den Regen läuft. Er bleibt stehen und schimpft, Äußerungen von AfD-Politikern würden von den Medien immer aus dem Zusammenhang gerissen. „Eine moderne NSDAP, das soll uns vermittelt werden!“ Bothe ist erfreut. „Haben Sie uns denn bei der Bundestagswahl gewählt?“, fragt er. „Nein“, sagt der Mann, er sei „absolut einverstanden, dass Merkel das noch mal vier Jahre macht“. Enttäuschung bei Bothe. Wieder nichts.

In Niedersachsen ist die AfD weit entfernt von den Erfolgen anderer Landesverbände. Zwischen sechs und acht Prozent schwankt sie in den Umfragen. Besonders im Westen des Landes schwächelt sie, im Osten ist sie stärker, gerade in den ländlichen Bereichen ohne Autobahnanschluss. Es gebe „eine relativ linke Bevölkerung, die uns ablehnt“, sagt Bothe.

Infostände seien nur unter Polizeischutz möglich, und kaum ein Wirt erlaube AfD-Stammtische in seiner Kneipe, aus Angst vor linksradikaler Vergeltung. Einzig die Plakatzerstörungen hätten auch einen Vorteil, sagt Bothe. Die Parteien seien verpflichtet, die Plakate binnen drei Tagen nach der Wahl wieder zu entfernen. Tausende Plakate mit zehn Mann binnen drei Tagen abzuhängen – unmöglich, sagt Bothe: „Das geht nur, weil so viele gestohlen werden.“

Quelle: F.A.Z.
Justus Bender - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
Justus Bender
Redakteur in der Politik.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenArmin-Paul HampelLüneburgNiedersachsenAfDNPD