Streit in der AfD-Führung

Es geht wieder los

Von Justus Bender
 - 14:23

Über die AfD-Vorsitzende Frauke Petry kursieren viele Anekdoten – und die meisten werden von jenen Mitgliedern erzählt, denen kein Faible für ihre Anführerin nachgesagt wird. Eine dieser Geschichten spielt am vergangenen Dienstag. Die Mitglieder des Bundesvorstandes hatten sich zu einer Telefonkonferenz eingewählt, als der AfD-Ko-Vorsitzende Jörg Meuthen sie um Hilfe bat.

Er brauche, sagte Meuthen, unterstützende Worte, um den AfD-Abgeordneten Wolfgang Gedeon aus seiner Fraktion in Baden-Württemberg auszuschließen. Gedeon hatte Bücher mit antisemitischen Thesen veröffentlicht. Eigentlich handelte es sich also um eine Verfehlung, die – im Unterschied zu islamfeindlichen Thesen – auch in der AfD für Empörung sorgt.

Meuthen hat seinen Rücktritt angedroht

Für Meuthen geht es in der Sache um alles. Für den Fall, dass seine Fraktion ihm die Gefolgschaft verweigert, hat er seinen Rücktritt angedroht. Und ein Bundesvorsitzender, der als Fraktionsvorsitzender zurücktritt, könnte sich wohl auch im Parteiamt nicht mehr lange halten. Das wissen natürlich alle. Auch Petry, die sich zu Wort meldete. Laut Teilnehmern soll sie geraten haben, über solche Fragen nicht am Telefon, sondern in einer Präsenzsitzung zu entscheiden. Nach dem Motto: Von Angesicht zu Angesicht spricht es sich besser.

Die Bundesvorstandsmitglieder treffen sich aber nur einmal im Monat, das nächste Mal am kommenden Freitag. Solange konnte Meuthen am Dienstag nicht warten, am gleichen Tag stand eine Fraktionssitzung an. Obwohl am Ende auch Petry für Meuthens Antrag stimmte, bleibt ihre Intervention in Parteikreisen unvergessen – viele sehen es als Beispiel für ihren Willen, etwaigen Konkurrenten zu schaden.

Petry selbst wollte der F.A.Z. zum Verlauf der Sitzung nichts sagen. Sie wollte auch andere Unterstellungen aus Parteikreisen nicht kommentieren. Etwa, dass sie angeblich unter AfD-Funktionären in Baden-Württemberg die Behauptung streuen ließ, sie sei eigentlich gegen den Gedeon-Beschluss des Bundesvorstandes gewesen – nur um Meuthen zu schwächen. Das wäre zumindest plausibel. Das Verhältnis der beiden gilt als zerrüttet, und je schwächer Meuthen ist, umso weniger könnte die AfD auf Petry verzichten oder ihr die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl verweigern. Nicht allen gefallen jedoch die neuerlichen Querelen. „Die Spitzenkandidatur vorher auf dem Wege von Einzelkämpfen zu klären, ist nicht das, wofür die AfD eingetreten ist“, mahnt etwa das Bundesvorstandsmitglied Armin-Paul Hampel.

Petry beklagt mangelnde Loyalität

Vielleicht könnte Petry, wäre sie zu einer Äußerung bereit, eine ganz andere Version der Ereignisse erzählen. Sie könnte manches bestreiten – nicht aber die Tatsache, dass in der AfD-Führung wieder ein solches Misstrauen herrscht, dass Funktionäre einander die dunkelsten Absichten unterstellen. Der Zeitpunkt solcher Spannungen würde zur Geschichte der Partei passen. Auch in der Vergangenheit hatten Monate, in denen kein Wahlkampf die Grabenkämpfe befriedete, in Streitigkeiten geendet – bis hin zur Parteispaltung.

Das Wochenende gab einen weiteren Vorgeschmack auf die kommenden Wochen. In einer E-Mail an alle Landesvorsitzenden, die der F.A.Z. vorliegt, beschwerte sich Petry über mangelnde Loyalität. Sie schrieb, dass „einzelne AfD-Vertreter sich entscheiden müssen, ob sie sich für einen Erfolg der AfD einreihen möchten“. In einer „Denkschrift“ hatten die Bundesvorstandsmitglieder Alice Weidel und Georg Pazderski zuvor manchen Vorstandsmitgliedern „Eigenprofilierung Einzelner zu Lasten des Bundesvorstandes“ vorgeworfen.

Das Papier war der “Bild“-Zeitung zugespielt worden, just als Petry gerade auf der Zugspitze den FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache traf. Ein Seitenhieb also? Dies sei „nur einer von diversen Vorfällen“, bei denen Vorstandsmitglieder „verfälschte oder tatsächliche Vorstandsinterna mit eindeutiger Absicht nach draußen tragen“, schrieb Petry. Entsprechend munter könnte es in den nächsten Wochen in der Partei zugehen.

Quelle: F.A.Z.
Justus Bender - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
Justus Bender
Redakteur in der Politik.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFrauke PetryJörg MeuthenWolfgang GedeonBaden-WürttembergAfDFreiheitliche Partei Österreichs