Anzeige

F.A.Z. Woche exklusiv

Verteidigungsministerium will das Heer umstrukturieren

Von Marco Seliger
 - 16:26
Nachschub für die Bundeswehr: Schützenpanzer des Typs Marder werden auf dem Truppenübungsplatz im bayerischen Grafenwöhr auf einen Zug verladen. Bild: dpa, F.A.Z.

Das Bundesverteidigungsministerium will nach Informationen der „Frankfurter Allgemeinen Woche“ (Freitag) das Heer umstrukturieren. So plant das Verteidigungsministerium, drei voll aufgestellte Heeresdivisionen in das Nato-Bündnis einzubringen. Dabei handelt es sich um zwei einheitlich schwere und eine einheitlich leichte Division.

Die Pläne, die der F.A.Z. Woche vorliegen, sollen auf dem Treffen der Nato-Verteidigungsminister im Juni offiziell der Allianz vorgelegt werden. Sie bedeuten eine Abkehr von der bisherigen Struktur des Heeres, die stark von Auslandseinsätzen wie in Afghanistan geprägt ist. Der damit verbundene Aufwuchs an schweren gepanzerten Truppen, Ausrüstung, Personal und vermutlich auch Standorten dürfte nach Ansicht von Bundeswehrexperten deutlich teurer werden als die Investitionen in die Cyberabwehr.


Den größten Zuwachs verzeichnet gemäß den Planungen die Artillerie. Nach dem Kalten Krieg wurde sie von knapp 40 auf drei Bataillone zusammengestrichen. Für Einsätze wie in Afghanistan spielten Geschütze, die Munition über Dutzende Kilometer weit verschießen können, keine große Rolle mehr. Durch die zunehmende Konfrontation mit Russland hat sich das wieder geändert. Künftig soll es 14 Artilleriebataillone geben. Die Planungen hätten zudem weitreichende Folgen für die Beschaffung und die Personalstruktur. Für die insgesamt 27 zusätzlichen Bataillone müssten Kampf- und Schützenpanzer, Geschütze, gepanzerte Fahrzeuge und weiteres Gerät gekauft werden. Es würde sich um die siebte Strukturreform des Heeres binnen 25 Jahren handeln.
Von der Leyen
Von der Leyen: Bei Cyber-Angriffen auch Offensivverteidigung
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBMVgBundesverteidigungsministeriumNato

Anzeige