Kommentar

Die Idealisten der AfD

Von Justus Bender
©

Es war immer ein Missverständnis, die Anhänger des Rechtspopulismus nur unter den Verlierern des Arbeitsmarktes oder der Globalisierung zu vermuten. Wer das meinte, konnte sich auf AfD-Veranstaltungen vom Gegenteil überzeugen, und durch das Institut der deutschen Wirtschaft ist dieser Eindruck nun bestätigt worden.

Lange konnte die AfD davon profitieren, dass andere Parteien an ihren Anhängern vorbeiredeten. Ganz so, als würde sich ein AfD-Wähler von seiner Meinung abbringen lassen, indem man ihm ein Steuergeschenk oder eine Subvention verspricht. Eher ist sogar das Gegenteil richtig: Viele AfD-Anhänger würden womöglich ökonomische Nachteile in Kauf nehmen, wären sie sicher, auf diesem Wege abstrakte Werte wie die „Größe der Nation“ zu sichern. Wollten andere Parteien der AfD die Wähler abspenstig machen, sie müssten weniger an deren Portemonnaie und mehr an ihren Idealismus appellieren. Und sie müssten wissen, dass AfD-Wähler nicht als sozial Schwache von Populisten verführt wurden, sondern ihre Meinung aus tiefer Überzeugung vertreten.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
AfD | Institut der deutschen Wirtschaft