<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Silvesternacht in Köln

Hatten die Taten System?

Von Christoph Ehrhardt, Beirut und Julia Schaaf, Berlin
 - 09:51
zur Bildergalerie

Die Anlage 2 des Berichts des Kölner Polizeipräsidiums über die Ereignisse an Silvester ist lang. In einer Tabelle im Querformat werden die Strafanzeigen jener Nacht aufgelistet: Delikt, Tatort, Tatzeit. Eine Spalte für etwaiges Diebesgut. Unter der Rubrik „SV kurz“ findet sich der Sachverhalt in Schlagworten: „An Hintern und in Schritt gefasst.“ „Hand in Hose gesteckt.“ „Angrapschen mit Diebstahl.“ „Griff an Po und Scheide.“ „Mehrfach sexuell belästigt.“ „Mehrfach unsittlich berührt.“ „Von mehreren Männern massiv bedrängt.“ „Überall angefasst.“ „Einer Geschädigten wurde Finger eingeführt.“

Zwölf Seiten geht das so. Man blättert und blättert, und es ist, als höre es nie mehr auf. Dabei ist die Liste schon eine Woche alt und enthält gerade einmal ein Viertel der inzwischen bekannten Taten. Am Freitag meldete die Staatsanwaltschaft Köln, mittlerweile seien 676 Anzeigen eingegangen. Die Hälfte betreffe sexuelle Übergriffe.

Seit dieser Woche scheint es, als gebe es einen Namen für das, was in Köln und anderen deutschen Städten passiert ist und dem Land eine Debatte beschert hat, die allgemeines Entsetzen, das Unbehagen an der Flüchtlingspolitik, sexuelle Gewalt sowie das Miteinander von islamisch geprägter Kultur und westlicher Gesellschaft auf mitunter unheilvolle Weise verquickt: „taharrush gamea“.

Klischee vom triebhaften Orientalen

Das Bundeskriminalamt (BKA) spricht von einem „Phänomen der gemeinschaftlich begangenen sexuellen Belästigung von Frauen in der Öffentlichkeit“, das man aus arabischen Ländern kenne. Dieses trete insbesondere während Kundgebungen und Demonstrationen auf und umfasse Übergriffe bis hin zur Vergewaltigung, die Täter seien überwiegend Gruppen junger Männer. „Ein vergleichbares Phänomen ist hier bislang nicht bekannt“, heißt es beim BKA.

Damit will das BKA einen „Modus Operandi“ ausgemacht haben, der auf die brutalen Angriffe auf Frauen zurückgeht, die es nach dem Sturz des ägyptischen Machthabers Husni Mubarak auf dem Tahrir-Platz in Kairo gegeben hat. Damals isolierten Schlägerbanden die Frauen, umringten sie, zerrissen ihnen die Kleider und vergewaltigten sie mit Händen und Gegenständen. Viele Opfer erlitten schwere, manche lebensgefährliche Verletzungen. Seither klären zahlreiche Gruppen von Aktivisten die ägyptische Öffentlichkeit auf und versuchen, Frauen auf Massenveranstaltungen zu schützen.

Köln
Wie ein Flüchtling die Silvesternacht erlebt hat
© F.A.Z., F.A.Z.

Angesichts der Karriere jedoch, die der Begriff „taharrush gamea“ jetzt in Deutschland macht, sind ägyptische Frauenrechtlerinnen irritiert: Aus einer simplen Vokabel für sexuelle Massenübergriffe ist ein scheinbar genuin arabisches Kulturphänomen mit eigenem Wikipedia-Eintrag geworden. „Taharrush“ bedeutet Belästigung, „gamea“ gemeinschaftlich. „Man kann die sexuellen Angriffe auf dem Tahrir-Platz aus vielerlei Gründen nicht mit den Ereignissen von Silvester in Köln vergleichen“, schrieb die Aktivistin Mariam Kirollos auf ihrer Facebook-Seite. Des Klischees vom triebhaften Orientalen sei sie wirklich überdrüssig.

Eine unerträglichen Normalität

Anders als in Köln waren die Versammlungen auf dem Tahrir-Platz politische Kundgebungen und keine Massenpartys. Zumindest anfangs steckten die sogenannten Baltagiyya hinter den Angriffen, Schlägerbanden, die im Dienste entmachteter Funktionäre oder einstiger Profiteure des Mubarak-Regimes standen. Sie hatten auch schon 2005 im Herzen von Kairo Demonstrantinnen angegriffen, die gegen das Regime protestierten. Der ägyptische Staat nutzte – und nutzt – sexuelle Gewalt als Mittel der Einschüchterung und Machtdemonstration. Noch immer, berichten Frauenrechtlerinnen, seien auch Polizisten Täter.

Im Zuge der Angriffe entwickelte sich allerdings auch eine hässliche Eigendynamik. Nicht alle, die Frauen auf dem Tahrir-Platz angriffen, waren bezahlte Schläger, wie Aktivisten berichten: „Es waren auch Jungs dabei, wie sie sonst in der Umgebung des Platzes herumlungern, unter ihnen Kleinkriminelle, Klebstoffschnüffler.“ Blogger hatten schon 2006 geschrieben, dass ein Mob von Halbstarken während der Feierlichkeiten am Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan in Gruppen durch die Innenstadt von Kairo zog und Frauen angriff. Seitdem passiert so etwas immer wieder.

Auch jenseits von Massenübergriffen ist sexuelle Belästigung in Ägypten zu einer unerträglichen Normalität geworden – zu einer „gesellschaftlichen Seuche“, wie Noora Flinkman sagt, Aktivistin der Organisation Harassmap. Tag für Tag sind Frauen auf der Straße mit anzüglichen Bemerkungen oder Schnalzlauten konfrontiert, werden in Bussen und Bahnen begrapscht. Übergriffe würden als etwas Normales angesehen, sagt Flinkman, ein Unrechtsbewusstsein gebe es nicht. Bände spricht, dass das Wort „taharrush“ sich für Zudringlichkeiten erst in der jüngeren Vergangenheit etabliert hat. Lange wurde bloß das Wort „muaksa“ verwendet. Das kann Belästigung bedeuten – aber auch Neckerei.

Araber oder Nordafrikaner

Die Selbstverständlichkeit sexueller Belästigung im Alltag macht den Kampf dagegen zu einer Herkulesaufgabe. Aktivistin Flinkman will ein Bewusstsein für das Problem schaffen: Wo der Staat versage, solle die Gesellschaft einschreiten. Sie und ihre Mitstreiterinnen wehren sich energisch gegen die Erklärung, dass ägyptische Männer angesichts gesellschaftlicher Zwänge sexuell frustriert seien. „Unter den Tätern sind Ehemänner und Kinder“, sagt sie. Vielmehr gehe es um patriarchalische Familienstrukturen und die Frauenbilder, die damit einhergehen. Und um Macht. Die Männer würden ihre Wut und die Demütigungen im Alltag an denen auslassen, die sie für schwächer und weniger wert hielten: den Frauen.

Ob nun die Silvesterübergriffe in deutschen Städten eine Mischung aus Import und Abklatsch arabischer Verhältnisse gewesen sein könnten, ist völlig unklar. Noch ist das Bundeskriminalamt damit beschäftigt, ein Lagebild zu erstellen. Stuttgart meldet 72 Strafanzeigen, von denen 17 Sexualdelikte betreffen. Bei der Hamburger Polizei sind inzwischen 205 Anzeigen eingegangen, mehrheitlich wegen sexueller Taten. Über die Täter weiß man nicht viel.

Opfer und Augenzeugen haben die Angreifer weitgehend einheitlich als Araber oder Nordafrikaner beschrieben. Und tatsächlich stellen nordafrikanische Banden, die trickreiche Taschendiebstähle begehen, die Kölner Polizei seit längerem vor Herausforderungen. Aber sind solche „Antänzer“, die ihre Opfer durch Körperkontakt ablenken, auch für die Silvesterexzesse verantwortlich? Wie hängen sexuelle Übergriffe und Eigentumsdelikte zusammen? Wie viel Absprache muss es gegeben haben, wenn an verschiedenen Orten gleichzeitig etwas so massiv zum ersten Mal passiert? Und welche Rolle spielen Flüchtlinge in diesem unheilvollen Geschehen?

Sexuelle Aggression

Angesichts der dünnen Beweislage sind jegliche Schlüsse voreilig. Noch vernehmen die Ermittler Opfer und Zeugen und werten Handydaten und Videomaterial aus. Köln zählt bisher 13 Beschuldigte, die alle aus Nordafrika stammen, aber nicht mit Sexualdelikten in Verbindung gebracht werden. In Stuttgart ist ein 20 Jahre alter Asylbewerber aus dem Irak festgenommen worden, der in der Silvesternacht erwischt wurde, als er in einer Gruppe zwei jugendliche Mädchen bedrängte. Hamburg hat mittlerweile immerhin acht Tatverdächtige ermittelt, die auch mit sexuellen Übergriffen in Verbindung gebracht werden – darunter Flüchtlinge wie auch Männer, die „schon seit mehreren Jahren“ in der Stadt lebten. Was genau das auch immer heißt.

Schockstarre
Deutschland nach Silvester
© picture-alliance/dpa/M. Böhm, Deutsche Welle

Barbara Krahé forscht seit vielen Jahren über sexuelle Aggression. Aber die Übergriffe in der Silvesternacht waren auch für die Professorin an der Universität Potsdam etwas Neues. „Wir kennen sexuelle Gewalt eher als etwas, was zwischen einzelnen Personen passiert oder überschaubare Zahlen von Tätern betrifft“, sagt die Sozialpsychologin. Besonders perfide: Die Tatsache, dass Frauen von Fremden überfallen würden, entspreche einem gängigen Mythos über sexuelle Gewalt. Dabei zeige die Forschung eigentlich, dass Täter und Opfer sich in den meisten Fällen kennen. Statistisch gesehen gilt: Das Risiko, Opfer sexueller Gewalt zu werden, ist in den eigenen vier Wänden größer als auf der Kölner Domplatte.

Jenseits der Silvesterexzesse

Grundsätzlich, sagt Krahé, sei die sexuelle Erregung und Befriedigung der Angreifer bei solchen Übergriffen nur eine mögliche Komponente der Tat: „Die Sexualität wird instrumentalisiert, um Machtbedürfnisse zu befriedigen.“ Der Angriff auf den Intimbereich erfolge zwar nicht zufällig. Auch die Täter aus der Silvesternacht hätten sich eben nicht auf eine Prügelei mit gleichaltrigen deutschen Männern eingelassen, sondern es gezielt auf junge Frauen abgesehen. Gerade weil es um Dominanz und Unterwerfung gehe, attackiere man Frauen, und das auf einem Feld, auf dem diese besonders verletzlich seien.

Zu dem gern bemühten Argument einer angeblichen „Sexualnot“ der Täter sagt Krahé, es spreche wenig dafür, dass nur sexuell frustrierte Männer übergriffig würden. „Wissenschaftlich besser belegt ist ein Zusammenwirken mehrerer Motive. Da ist auch viel Wut beteiligt, das Gefühl, zu kurz zu kommen. Und verletzte Männlichkeit.“ Zudem trage die Gruppendynamik dazu bei, dass Übergriffe eskalierten. Erkenntnissen der Sozialpsychologie zufolge verblassen in allen Gruppen individuelle Wert- und Verhaltensmaßstäbe zugunsten dessen, was als Gruppennorm erscheint – im Guten wie im Schlechten. Auch unter den Angreifern von Köln, so die Professorin, seien mit Sicherheit viele, die sich anders verhalten hätten, wenn sie allein auf der Domplatte gewesen wären. „Da fallen Hemmungen weg.“

Jenseits der Silvesterexzesse sagt Wissenschaftlerin Krahé allerdings auch: „Dass es ein Klima der sexuellen Belästigung gibt, das kennen wir in Deutschland auch.“

Niemand nimmt Notiz

Ein Beispiel aus Berlin, aus den Akten des Krisen- und Beratungszentrums „Lara“: Anna F., 23 Jahre alt, fährt nach einer Party nachts mit der U-Bahn nach Hause. Sie nickt ein und wacht auf, als drei Männer sie am Busen und im Schritt berühren und versuchen, ihr die Strumpfhose auszuziehen. Niemand in der U-Bahn nimmt Notiz. Glücklicherweise kann sie sich befreien und aussteigen. Anzeige erstattet sie nicht.

„Im Grunde ist das eine Realität“, sagt Carola Klein, Sozialpädagogin und Traumatherapeutin bei „Lara“: „Wenn Frauen abends unterwegs sind, müssen sie damit rechnen, angegrapscht und beleidigt zu werden. Das ist den meisten bewusst, und das ist den meisten auch schon passiert.“ Klein ärgert sich, dass die Diskussion über die Silvesterattacken davon ablenke, dass die Angst vor sexuellen Übergriffen für Frauen auch in Deutschland zum Alltag gehöre.

Zehn Prozent werden angezeigt

Wer sich jetzt nur über die Täter von Köln und Hamburg ereifere, mache es sich zu leicht: Als wären immer die anderen schuld – fremde Männer, die nichts mit einem selbst und der eigenen Gesellschaft zu tun hätten. Dabei, sagt Klein, könnten gerade Männer ohne böse Absichten viel dazu beitragen, dass Frauen sich sicherer fühlten im öffentlichen Raum. Wer einen Blick dafür entwickele, wann Frauen sich typischerweise bedroht fühlten, und deshalb die Straßenseite wechsele oder sein Schritttempo verlangsame, nehme ihnen Angst.

Es gibt in Deutschland keine Forschung über sexuelle Belästigungen im öffentlichen Raum, in der Kriminalstatistik tauchen diese Fälle kaum auf. Schon bei strafbaren Sexualdelikten weiß man aus Dunkelfeldstudien: Nur etwa zehn Prozent der Taten werden angezeigt. Und nur bei wiederum zehn Prozent kommt es am Ende zu einer Verurteilung. Eine miese Anmache, das dahingezischte „Schlampe“, eine Berührung am Po oder der Griff an die Brust sind nach derzeitiger Rechtslage nicht zwingend strafbar. Nicht nur feministische Juristinnen sprechen deshalb von einer „Strafbarkeitslücke“, die inzwischen auch die Politik erkannt hat.

Völlig unklar indessen ist, wer die Männer sind, die Frauen, die nachts in der Stadt unterwegs sind, sexuell belästigen.

Angesichts der Tatsache, dass bisher alle mutmaßlichen Täter der Silvesternacht einen Migrationshintergrund haben, steht ein Verdacht im Raum, der je nach politisch-ideologischem Standpunkt bewusst betont oder zerredet wird: Gibt es Tätergruppen, die aufgrund von Herkunft und kultureller Prägung eine größere Tendenz haben als andere, Frauen schäbig anzumachen oder anzugreifen? Fallen auch im deutschen Alltag insbesondere Männer mit arabischen, nordafrikanischen oder muslimischen Wurzeln auf? Statistiken oder Forschung, die entsprechende Eindrücke entkräften oder belegen könnten, gibt es nicht. Fachleute allerdings sind sich einig, dass Sexismus nicht nur in Ägypten etwas mit Machokultur zu tun hat, mit Vorstellungen davon, wie Männer und Frauen sind oder zu sein haben und wer sich wie im öffentlichen Raum bewegen darf.

Kultur der Ehre

Und es gibt Männer wie Yilmaz Atmaca, der sich an diesem Freitagmorgen an der Theke seines eigenen Cafés in Berlin-Kreuzberg einen portugiesischen Galão bestellt, um sich anschließend über den ergrauten Zopf am Kinn zu streichen. Dann sagt der gebürtige Türke: „Ich will nicht alle Migranten in denselben Topf werfen. Aber jede Person, die aus einem patriarchalen System, aus einer männerdominierten Gesellschaft kommt, ist betroffen. Der eine stark, der andere weniger.“ Nicht, dass deshalb jeder auf die Straße gehen und Frauen belästigen würde.

Aber, so Atmaca: „Was wir an Silvester mitbekommen haben, diese Haltungen, da müssen wir gar nicht bei den Flüchtlingen anfangen. Das ist nicht erst 2016 nach Deutschland gekommen. Patriarchale Strukturen begünstigen, dass Männer Grenzen überschreiten. Für einige Männer heißt ,nein‘ nicht ,nein‘. Und dieses ,Nein‘ müssen wir denen ganz klar vermitteln.“

Der Fünfundvierzigjährige, Cafébetreiber, Theaterpädagoge und angehender Familientherapeut, arbeitet für das Projekt „Heroes“, das vor neun Jahren entstand, nachdem die Deutsch-Türkin Hatun Sürücü von ihrer Familie ermordet worden war. „Heroes“ ist die Einladung an junge Männer, ihren Alltag unter die Lupe zu nehmen und freiwillig zu ergründen, wie eine Kultur der Ehre sowohl Jungen als auch Mädchen einengt: Warum müssen die einen die anderen beschützen, und warum heißt das, dass die Schwester abends nicht mit ihren Freundinnen im Minirock ausgehen darf? Oder warum akzeptiert der Vater seine schwedische Schwiegertochter nicht? Ungefähr ein Jahr dauert die Ausbildung in wöchentlichen Diskussionsrunden und Rollenspielen zum zertifizierten „Hero“, zum Helden und Multiplikator, auf dass die Jugendlichen ihre neugewonnene Freiheit im Denken und Handeln weitergeben.

Flüchtlinge aus patriarchalen Gesellschaften

35 solcher Helden sind im Laufe der Jahre ausgebildet worden, diese wiederum haben mehr als 1000 Workshops an Schulen geleitet. Eine wissenschaftliche Evaluation hat dem Projekt eine enorme Wirkung attestiert: Noch ein Jahr nach den dreistündigen Schul-Workshops dächten die Teilnehmer anders über Gewalt und selbstbewusste Frauen als zuvor. Atmaca sagt: „Es geht darum, das Bild und die Rolle der Frau zu stärken und unsere Männerrolle in Frage zu stellen.“

In gewisser Weise schließt sich hier der Kreis zu den Flüchtlingen. Denn aus der sozialwissenschaftlichen Forschung weiß man, dass die Bereitschaft, traditionelle Männlichkeitsvorstellungen abzulegen und differenzierte Geschlechterbilder zu akzeptieren, mit dem Bildungsniveau wächst. Ahmet Toprak, Professor an der Universität Dortmund, mahnt deshalb: Wenn Flüchtlinge aus patriarchalen Gesellschaften wie den arabischen Staaten obendrein aus ländlichen Gebieten kämen und eine geringe Bildung hätten, sei die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Selbstbewusstsein und die Eigenständigkeit der deutschen Frauen ein Schock für sie seien. „Ich werde nicht müde zu sagen, dass wir solche Themen auch in Integrationskurse aufnehmen müssen“, sagt Toprak.

Neuankömmlingen müsste vermittelt werden, dass es unterschiedliche Frauen in Deutschland gebe – solche mit und solche ohne Kopftuch zum Beispiel. Und alle seien zu respektieren.

Quelle: F.A.S.
Christoph Ehrhardt
Korrespondent für die arabischen Länder mit Sitz in Beirut.
Twitter
Julia Schaaf
Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFrauenKölnMännerBKADeutschlandFlüchtlingeSilvesterPolizei Köln