FAZ plus ArtikelAfD-Politiker Jens Maier

Rechte Richter, Richterrechte

Von Marlene Grunert und Constantin van Lijnden
 - 07:17
zur Bildergalerie

Jens Maier hat seine Überzeugungen nie verheimlicht. Als sich Noah Becker, der dunkelhäutige Sohn von Boris Becker, über Alltagsrassismus in Deutschland beklagte, wurde er über den Twitter-Account des AfD-Abgeordneten als „kleiner Halbneger“ beleidigt. Mittlerweile hat ein Gericht untersagt, die rassistische Äußerung zu wiederholen – und Maier hat sich mit der Aussage verteidigt, nicht er, sondern ein Mitarbeiter habe den Tweet verfasst.

„Herr Maier möchte sich ausdrücklich bei Herrn Becker entschuldigen und bedauert den Vorfall sehr“, teilte der sächsische AfD-Landesverband mit. War es tatsächlich ein Mitarbeiter, so ähnelte sein Tweet zumindest dem Duktus seines Vorgesetzten: Schon im vergangenen Jahr hatte Maier den deutschen „Schuldkult“ für „beendet“ erklärt, vor der „Herstellung von Mischvölkern“ gewarnt und Burka tragende Frauen als „Schleiereulen“ und „Gesinde“ bezeichnet.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Beta

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Marlene Grunert
Redakteurin in der Politik.
Constantin van Lijnden
Redakteur für Frankfurter Allgemeine Einspruch.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenJens MaierTwitterAfDStaatsanwaltschaftBayernNPDBoris BeckerDeutschland