Anzeige

Republikanischer Politiker

Abtreibungsgegner mit Doppelmoral

Von Yves Bellinghausen
 - 11:55
Hat eine gespaltene Meinung, wenn es um Abtreibung geht: der Republikaner Tim Murphy Bild: AP, FAZ.NET

Am Dienstag hat das amerikanische Repräsentantenhaus für eine Verschärfung des Abtreibungsrechtes gestimmt. Beinahe alle Demokraten lehnten das Gesetz ab, die überwiegende Mehrheit der Republikaner stimmte für das Gesetz – so weit, so vorhersehbar.

Anzeige

Unter den Befürwortern eines schärferen Abtreibungsgesetzes war auch der Republikaner Tim Murphy, der für seinen harten Kurs gegen Abtreibungen bekannt ist und von konservativen Organisationen als „Anti-Abtreibungs-Kreuzritter“ gefeiert wird.

Privat scheint er die Abtreibungsfrage aber liberaler zu handhaben: Im Januar soll der verheiratete Murphy seine Geliebte zu einer Abtreibung gedrängt haben, berichten amerikanische Medien. Schon vor Wochen gab Murphy zu, eine Affäre mit der Psychologin Shannon Edwards gehabt zu haben.

In kürzlich veröffentlichten SMS, aus denen die „Pittsburgh Post-Gazette“ zitiert, fragt Edwards den Republikaner Murphy, ob er „keine Hemmungen habe, seine pro-life-Haltungen überall im Netz zu posten“ und sie anschließend selbst um eine Abtreibung zu bitten. Murphy antwortete, er habe seine „March-for-Life“-Botschaften nie selber geschrieben. „Meine Mitarbeiter machen das.“

Anzeige

Murphy tritt von seinem Amt zurück

Am Mittwoch kündigte Murphy schließlich an, von seinem Amt im Repräsentantenhaus zurückzutreten. Zuvor hat sich Murphy mit dem republikanischen Sprecher Paul Ryan, sowie den Abgeordneten Bill Shuster und Charlie Dent abgesprochen.

In den kommenden Wochen werde er viel Zeit mit seiner Familie verbringen, um an den „persönlichen Problemen“ zu arbeiten, schreibt sein Büro in einer Stellungnahme. Er wolle sich außerdem weiter um die Reform der Gesundheitsversorgung für psychisch Erkrankte kümmern.

Murphys Wahlbezirk Pennsylvania ist fest in republikanischer Hand. Ein Referent der demokratischen Partei sagte dem Onlinemagazin „Politico“, der Wahlkreis sei „komplett un-gewinnbar“. Trotzdem scheinen einige Demokraten jetzt ihre Chance zu wittern. Der demokratische Funktionär Mike Mikus sagte: „Ich glaube, wir werden bald einige Demokraten sehen, die in das Rennen einsteigen wollen.“

Quelle: FAZ.NET
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAbtreibung

Anzeige