<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelÖkotourismus in Costa Rica

Die Nasenbären sind hier die Chefs

Von Elsemarie Maletzke
 - 20:43
zur Bildergalerie

In der Dämmerung beginnt es unter dem Blätterdach zu klickern und zu trillern – doch sind das keine Vögel, sondern Frösche. Rote, braune, wachsgelbe Frösche, die meisten sind nur etwas größer als ein Daumennagel; ein grasgrüner mit ampelroten Augen, korallenfarbenen Füßen, lila Bauch und schmucken blauen Seitenstreifen; ein anderer, unter dessen Haut man das Herz schlagen sehen könnte, wenn er nicht so winzig wäre. „Glasfrosch, auch ghost genannt, wissenschaftlicher Name Rana trasparente“, erklärt Juan, der uns auf der abendlichen Froschwanderung durch den tropfenden Wald vorausgeht. Wenn er über Amphibien spricht, nimmt der junge Mann den salbenden Akzent eines amerikanischen Fernsehpredigers an. Dreizehn Froscharten hat er in dem Waldstück gezählt, das zur La Tigra Rainforest Lodge im Nordwesten von Costa Rica gehört, in der Juan als Rezeptionist arbeitet. „Und hier, meine Freunde, seht ihr den apart gemusterten Sanduhr-Baumfrosch, Dendropsophus ebbractus.“

In Costa Rica ist Regenzeit. Jeden Mittag quellen dunkle Wolken über den Horizont, und aus himmlischen Schleusentoren stürzen Wassersäcke, platzen, zerstieben und dreschen auf alles ein, was nicht schnell genug in Deckung springt. Jetzt Nacktfrosch sein und nicht Mensch in einem schwitzigen blauen Regencape! Oder lieber doch nicht, denn es sind auch Schlangen unterwegs, und auf dem Pfad im Kegel von Juans Taschenlampe pirscht sich eine braune Otter an ihr Opfer heran, das schon nicht mehr hüpfen kann. Rettung unmöglich und natürlich auch nicht erwünscht.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Nach Costa Rica

Anreise: Condor (www.condor.com) fliegt von Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und Berlin jeweils mit einem Zwischenstopp in der Dominikanischen Republik nach San José in Costa Rica.

Arrangements: Naturreisen nach Costa Rica wie die beschriebene bietet der auf Lateinamerika spezialisierte Veranstalter Travel to nature an (www.travel-to-nature.de). Auskünfte über La Tigra Rainforest Lodge findet man online unter www.travel-to-nature.de/la-tigra-rainforest-lodge, über das Boutique Hotel Lagarta Lodge unter www.lagartalodge.com und über die Cusinga Eco Lodge unter www.lacusingalodge.com.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenCosta RicaPazifikDeutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit