<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Familienurlaub

Von der Freiheit im Freien

Von Andreas Lesti
 - 13:00

Campingplätze sind unbeschwerte Orte der Freiheit, Orte mit lachenden Kindern, Lagerfeuer und Hängematten, aus denen man beim Nichtstun die Wolken beobachten kann.

So wünscht man sich das zumindest. Aber leider sind Campingplätze in Deutschland oft auch das Gegenteil: Orte mit zwanghaften Eingrenzungen, strengen Verordnungen und merkwürdigen Verbotsschildern, die auf Regeln hinweisen, von denen man gar nicht wusste, das man sie missachten kann.

Zum Glück beweisen auch in Deutschland einige Plätze, dass Campingurlaub dem unbeschwerten Wunschdenken recht nahe kommen kann. Drei Beispiele in Brandenburg, Sachsen und Bayern.

1. Oberuckersee, Uckermark

Viel Entspannter kann die Atmosphäre kaum sein: Der Campingplatz in Warnitz, in der Uckermark, etwa eine Fahrstunde nördlich von Berlin, liegt in einem Wald, der sich in Terrassen hinunter bis zum Ufer des Oberuckersees zieht. Es gibt einen Kiosk, einen Spielplatz, eine Badestelle und einen Steg, auf dem man sich tagsüber in die Sonne legt und ihr abends dabei zusieht, wie sie hinter See und Hügellandschaft versinkt. Es gibt scheinbar verwilderte Stellplätze zwischen Sträuchern und Bäumen, es gibt geheime Pfade, auf denen die Kinder sich austoben – und ein sehr gelassenes und doch umsichtiges Paar, das diesen Campingplatz betreibt.

www.camping-oberuckersee.de

2. Kleine Bergoase, Sächsische Schweiz

Mitten in der Sächsischen Schweiz, in Mittelndorf bei Bad Schandau befindet sich ein Campingplatz mit dem schönen Namen „Kleine Bergoase“. Hier treffen sich Radfahrer, Wanderer und Kletterer, Kinder, Jugendliche und Erwachsene und schauen von ihren Zelten und Wohnmobilen aus über eine Blumenwiese auf die Affenfelsen, die sich am gegenüberliegenden Hang wie Burgzinnen aus dem dunklen Wald erheben. Der Platz ist überschaubar und man kommt schnell ins Plaudern, macht abends gemeinsam Lagerfeuer und ist froh darüber, dass es in dieser schönen Gegend, in der die AfD bei der vergangenen Bundestagswahl fast vierzig Prozent bekam, weltoffene Menschen gibt. Wie die Betreiber dieses Campingplatzes. Wirklich, eine Oase.

www.berg-oase.de

3. Forggensee, Allgäu

Der Campingplatz in Brunnen am Forggensee befindet sich auf einer schmalen Halbinsel, also ist der Weg vom Zelt oder Wohnmobil zum Wasser nie weit. Allerdings ist in diesem Sommer alles anders, denn – das Wasser ist weg. Weil der Damm erneuert werden muss, wurde Deutschlands größtem Stausee der Stöpsel gezogen. Was zunächst viele abgeschreckt hat und davon abhielt, diesen Sommer Urlaub am Forggensee zu machen, wird mittlerweile zurecht als sehenswertes Phänomen vermarktet. Wanderungen am Grund des Sees bis zum Lauf des Lechs, der sich im Kies und Schotter seinen Weg durchs Trockene bahnt, sind gerade auch für Kinder ein besonderes Erlebnis. Seen gibt es zum Glück noch viele andere: Bannwaldsee, Hopfensee und Alpsee sind nur ein paar Kilometer entfernt.

www.camping-brunnen.de

Familienreisen-Spezial

Mehr zum Thema Familienreisen heute im Reiseteil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

Quelle: F.A.S.
Andreas Lesti
Freier Autor im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutschlandUckermark