AfD-Politikerin als Gast

Einladung an Petry spaltet Wirtschaftsclub

Von Daniel Schleidt
 - 12:42

Im Wirtschaftsclub Rhein-Main gibt es Streit um einen Auftritt der AfD-Spitzenpolitikerin Frauke Petry in Frankfurt. Am 23. März soll die Bundesvorsitzende der Partei auf Einladung des Klubs in der Villa Bonn an der Siesmayerstraße vor Mitgliedern ein Referat halten über das Thema „Deutschland im Wahljahr – Realität der demokratischen Debatte“. Im Anschluss daran sei eine Diskussion mit den vermutlich 150 Gästen geplant, berichtet der Vorsitzende des 900 Mitglieder zählenden Vereins, Thomas Kremer. Doch nachdem der erst im Juli neu gewählte Präsident am Dienstagabend die Einladung zu der Veranstaltung verschickt hatte, entbrannte innerhalb des Klubs eine Diskussion. Dabei geht es um die Frage, ob der Verein der umstrittenen Politikerin eine Bühne bieten soll oder nicht.

Die Brisanz der Einladung Petrys sei ihm bewusst gewesen, sagte Kremer. Er habe die Frage deshalb mit einigen Mitgliedern diskutiert und sei dabei vor allem auf Zustimmung, vereinzelt aber auch auf Unverständnis gestoßen. Kremer sieht es als „Aufgabe eines parteineutralen Clubs“, sich auch kontroversen Themen zu stellen. „Ich halte es für einen guten politischen Diskurs, auch solche Abende durchzuführen.“

Vergeblich Veto eingelegt

Einige Mitglieder sehen das anders. Dazu gehört der Rechtsanwalt Dorian Hartmuth, der im Beirat des Wirtschaftsclubs sitzt. Hartmuth erinnerte gestern daran, dass es einst Hitlers Strategie gewesen sei, sich in Wirtschaftsclubs des Landes Akzeptanz zu erarbeiten und dadurch Geld einzusammeln. „Genauso macht es die AfD, um sich salonfähig zu machen.“ Deshalb habe er im Beirat des Vereins ein Veto eingelegt, allerdings vergeblich. Kremer habe ihn seinerzeit um Hilfe gebeten, den Verein nach der Neustrukturierung im vergangenen Sommer zu reformieren. „Umso enttäuschter bin ich über das Vorgehen“, sagte der Rechtsanwalt, der sich nicht nur in diesem Klub organisiert, sondern auch dem Landesverband des Liberalen Mittelstands vorsitzt.

Während Hartmuth seinen Sitz im Beirat behalten möchte, hat sich Stefan Söhngen dagegen entschieden. Die AfD habe den Boden eines anständigen Miteinanders in einer freiheitlich-demokratischen Ordnung wiederholt verlassen. „Deshalb bekommen sie die rote Karte und spielen nicht mehr mit“, argumentiert er. Man solle über, aber nicht mit der AfD reden. „Zu Beginn des europäischen Superwahljahres eine Hurraveranstaltung für die AfD zu machen, halte ich nicht für richtig.“ Söhngen sagt, die Veranstaltung werde dem Image des Klubs schaden. Grundsätzlich jedoch schätze und unterstütze er die Arbeit Kremers.

Der Vorsitzende steht zu der Einladung und verweist darauf, dass die Zustimmung dazu größer sei als die Kritik, die bisher allerdings auch zu einem Austritt geführt habe. Es zeuge doch von Größe, mit Standpunkten wie jenen Petrys umgehen zu können, findet er. Es hätten sich schon Stadtverordnete und ehemalige Landesminister angemeldet. Er habe alle Parteien zu ähnlichen Formaten eingeladen. Kremer verweist etwa auf ein Streitgespräch zwischen dem hessischen FDP-Fraktionschef Florian Rentsch und seinem Pendant bei der Linken, Janine Wissler, am 9. November. Um die Veranstaltung zu sichern, hat Kremer inzwischen einen privaten Sicherheitsdienst engagiert.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schleidt, Daniel
Daniel Schleidt
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFrauke PetryAfD