Gerichtsverfahren

Erneut Misshandlungsfall vor Wiesbadener Landgericht

 - 09:50

Zum zweiten Mal binnen weniger Tage kommt am kommenden Donnerstag ein Fall von Kindesmisshandlung vor das Landgericht Wiesbaden. Ein 19 Jahre alter Mann soll seine kleine Tochter so heftig auf den Kopf geschlagen haben, dass sie einen Schädelbruch erlitt. Der Vorwurf lautet auf gefährliche Körperverletzung, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Der Vater war zum Zeitpunkt der Tat im August 2016 bei der Mutter des Kindes in Wiesbaden zu Besuch. Als die Frau gegen Mitternacht eine halbe Stunde zum Duschen im Bad war, soll der damals 18-Jährige laut Anklage das Mädchen so schwer misshandelt haben, dass eine elf Zentimeter lange Fraktur erlitt.

Nach bisheriger Prognose der Ärzte gebe es keine bleibenden Schäden, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Aber dies könne wegen des Alters des Kindes noch nicht abschließend beurteilt werden.

Erst am vergangenen Donnerstag war ein 32 Jahre alter Vater aus Wiesbaden in einem Misshandlungsprozess zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Laut Urteil hat er seine kleine Tochter im April 2016 so stark geschüttelt, dass sie motorische Schäden und schwere bleibende Sehstörungen erlitt. Das Landgericht setzte die Strafe nicht zur Bewährung aus, da sich der Angeklagte uneinsichtig gezeigt habe. Der Mann hatte den Vorwurf bestritten.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenWiesbadenStaatsanwaltschaftLandgericht