Erfahrung in Kasseler Klinik

Multiresistente Keime werden oft übersehen

© Picture-Alliance, dpa

Ein Kasseler Krankenhaus testet alle stationären Patienten auf multiresistente Keime und hat dabei eine überraschende Entdeckung gemacht. Demnach wären zehn Prozent der Träger des Bakteriums MRSA (Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) bei den Standard-Screenings nach den Richtlinien des Robert-Koch Instituts nicht erfasst worden, sagte der Geschäftsführer des Marienkrankenhauses, Michael Schmidt.

Die meisten Kliniken untersuchen nur Risiko-Patienten wie Pflegeheim-Bewohner oder Kranke, die Antibiotika-Therapien hinter sich haben. In Kassel wurde MRSA bei 149 der mehr als 9000 im Jahr 2016 getesteten Kranken nachgewiesen. Von diesen wären mit 14 Patienten rund zehn Prozent mit dem Standardverfahren nicht erfasst worden.

„Diese Zahl mag klein erscheinen. Rechnet man sie jedoch auf die bundesweit rund 20 Millionen Krankenhauspatienten hoch, wird mit 30.000 Menschen eine Dimension erreicht, die zum Nachdenken anregt“, sagte Schmidt.

Quelle: dpa
  Zur Startseite

Themen zu diesem Beitrag:
Kassel | Multiresistente Keime