Der Lokaltermin

Infused Gin und Thymiansirup

Von Peter Badenhop, Frankfurt
 - 15:56

Auf der anderen Straßenseite leuchtet die Glasfassade im Abendlicht, aus den Lautsprechern dudelt Musik, und der Neandertaler auf der Theke macht seinem Namen alle Ehre. Er präsentiert sich in einem Ding, das aussieht wie ein versteinertes Stück Baumstamm, und begleitet wird er von einem Schälchen mit einem Teelicht, über dem eine Scheibe Speck an einem Holzspieß ganz langsam vor sich hin brutzelt.

Das sieht schon einigermaßen rustikal aus. Aber der erste Schluck – der Neandertaler ist natürlich kein prähistorischer Kerl, sondern ein Cocktail – zeigt einmal mehr, dass das äußere Erscheinungsbild nichts mit den inneren Werten zu tun haben muss. Denn diese Mischung aus Bourbon, Portwein, SloeGin, Limette, Ingwersirup und Tonkabohnen-Bitter ist alles andere als grob und wild, sondern angenehm würzig-fruchtig und durchaus frisch und belebend – ein richtig guter Drink.

Anitpasti-Teller, Pizzabrote und Dips

Der Neandertaler ist eine von gut einem Dutzend Kreationen auf der Karte der „Recipe Bar“ – und Kreation heißt in diesem kleinen Ecklokal direkt gegenüber der Europäischen Zentralbank im Ostend tatsächlich: selbst kreiert und nicht aus irgendeinem Cocktail-Rezept-Buch abgekupfert. Natürlich mixt Tony Oliviero, der früher eine Barschule an der Gutleutstraße betrieben und vor einigen Monaten nun seine eigene Bar eröffnet hat, auch Standards, der Gast ist schließlich König. Viel interessanter aber sind seine Eigenkompositionen wie der Neandertaler – oder auch der „Los dias de los muertes“ (11,80 Euro), der auf Tequila-Basis die fruchtigen Aromen von Himbeeren, Limetten, Mangosteen und Grapefruit mit rosa Pfeffer vereint.

Wie schon einige Barkeeper in der Stadt setzt Oliviero nicht nur, aber in erster Linie auf hausgemachte Zutaten: Er stellt eigene Sirups und Bitters her, bereitet Infusionen und Essenzen für seine Drinks vor und verwendet stets frische Säfte. Einen Eindruck von seiner Kreativität bekommt man, wenn man einen der acht „Infused Gin & Tonics“ von der Karte bestellt: Alle diese Longdrink-Versionen werden mit unterschiedlichen Gins und Tonics, vor allem aber mit hausgemachten Zusätzen wie Schokoladen-Bitter, Gurkensirup, Früchtetee-Bitter oder Thymiansirup gemixt und bieten sehr ungewöhnliche Geschmackserlebnisse.

Für jene Gäste, die nicht nur trinken, sondern auch eine Kleinigkeit essen wollen, gibt es in der mit wuchtigen Leder-Chesterfields, Mahagoni-Tischen und einer langen Theke ausgestatteten „Recipe Bar“ auch verschiedene Antipasti-Teller, Pizzabrote mit Dips und kleine Pizzen. Das Wichtigste sind Oliviero aber natürlich seine Drinks. Die haben es inzwischen auch den Zentralbankern von gegenüber angetan: Ein Schlückchen Neandertaler ist für manchen gestressten Eurojongleur genau das Richtige zum Feierabend.

„Recipe Bar“, Horst-Schulmann-Straße1, Ostend, Telefon 48005860, Internet www.recipe-bar.com. Geöffnet dienstags bis donnerstags von 18 bis 1 Uhr, freitags bis 2 Uhr, samstags von 19 bis 2 Uhr und sonntags von 15 bis 20 Uhr. Montags geschlossen.

Quelle: F.A.Z.
Peter Badenhop - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Peter Badenhop
Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.
TwitterGoogle+
  Zur Startseite