Ehefrau erstochen

Mann nach tödlichen Messerstichen unter Mordverdacht

Von Jan Schiefenhövel
 - 16:20

Eine 52 Jahre alte Frau ist in Hanau von ihrem 57 Jahre alten Ehemann mit vielen Messerstichen getötet worden. Das afghanische Paar, das im Jahr 2010 nach Deutschland gekommen war, lebte getrennt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die Bluttat hatte sich am Mittwochabend in der Hanauer Altstadt ereignet. Nach den Erkenntnissen der Ermittler hatte der Mann die Frau abgepasst, dann war gegen 18.20 Uhr in der Nähe des Goldschmiedehauses ein Streit entbrannt. Der mutmaßliche Täter griff die Frau mit einem Dolch an und fügte ihr 35 Stichverletzungen zu.


Die Schwerverletzte kam in ein Krankenhaus, die Ärzte konnten ihr Leben aber nicht mehr retten. Sie starb in der Nacht zu Donnerstag. Der Ehemann wurde kurz nach dem Angriff festgenommen: Zeugen hatten ihn am Tatort festhalten können, bis Polizisten eintrafen. Vermutlich war die Trennung des Paars das Motiv für die Tat, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Nachfrage sagte. Die Ehefrau hatte den Mann verlassen. Dieser wollte das nicht akzeptieren und sah die Trennung offenbar als „Verletzung der Familienehre“ an. Gestern erließ das Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Mordes, weil es das Mordmerkmal der niederen Beweggründe als erfüllt ansah. Auch nach der Trennung lebten beide Ehepartner in Hanau.

Quelle: dpa
Autorenporträt / Schiefenhövel, Jan (höv.)
Jan Schiefenhövel
Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHanau