<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelKommentar zur Landtagswahl

Rätselspruch des Souveräns

Von Werner D’Inka
 - 20:41

Die politische Wetterlage ruht über Hessen wie ein stabiles Azorenhoch oder – je nach Sichtweise – wie ein hartnäckiges Biskayatief. Im Vergleich zur Umfrage kurz vor Ostern hat sich so gut wie nichts geändert. CDU und SPD hängen durch, auch wenn sie die bestimmenden Kräfte bleiben und sich die SPD nicht im ganz freien Fall befindet. Schwarz-Grün hat nach vier Regierungsjahren keine Mehrheit mehr, die AfD kommt in den Landtag, und am Ende bleibt wie im Bund die Wahl zwischen großer Koalition oder Jamaika.

Das ist das, was der Souverän–Stand heute–will. Zugleich wäre der nämliche Souverän alles andere als begeistert über die Folgen seines Tuns, denn die möglichen Regierungskonstellationen, die er herbeiwählt, lehnt er als Koalitionen wieder ab. In der Addition der Parteienstärke wären–Stand heute– entweder eine große Koalition oder ein Jamaika-Bündnis möglich, wenn es dabei bleibt, dass mir der AfD niemand will. Beide denkbaren Konstellationen finden aber mehr Ablehnung als Zustimmung.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Werner D’Inka
Herausgeber.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenCDULandtagswahlSPDAfDHessenOsternJamaikaGroße Koalition