Schwibbögenhäuser in Butzbach

Wie Wohnwagen übereinander

Von Wolfgang Oelrich, Butzbach
 - 20:13
zur Bildergalerie

Sie sind rekordverdächtig klein, die drei mittelalterlichen Schwibbögenhäuser an der Mauerstraße in Butzbach. Nur jeweils etwa 28 Quadratmeter Wohnfläche haben sie, und die verteilen sich auf auch noch auf drei Etagen. Einen Keller gibt es nicht. Aufwendig restauriert gelten die knapp zwei Meter tiefen und 7,50 Meter breiten Bauten an der historischen Stadtmauer längst als Kleinode der Altstadt.

Die ungewöhnlichen Maße machten eine ausgeklügelte Planung nötig, zumal der Pfeiler eines Schwibbogens die sowieso schon kleine Nutzfläche weiter reduziert. Wer das Haus mit der Nummer 12 betritt, steht gleich im Esszimmer und erliegt dem minimalistischen Charme. Hinter dem Pfeiler aus Naturstein, der etwa einen Meter in den Raum ragt, erstreckt sich die Küche. Über die speziell angefertigte Holztreppe auf der linken Seite geht es zum Schlafen in den ersten Stock. Das Bad birgt eine Überraschung: Die Decke ist nicht gerade, sondern folgt dem Schwung eines halben Schwibbogens bis in eine Höhe von gut drei Meter und vermittelt einen luftigen Eindruck.

Häuser waren in einem erbärmlichen Zustand

Das Wohnzimmer in der zweiten Etage ist eher eine Sitzecke. Ähnlich wie der Pfeiler in den unteren Stockwerken halbiert der Schwibbogen die Tiefe des Raums. Unter dem Bogen ist an der höchsten Stelle knapp 1,60 Meter Platz für zwei kleine Sessel. Eine fest installierte Metallleiter führt auf den überdachten ehemaligen Wehrgang der Stadtmauer, der jetzt als Terrasse fungiert. Von dort bietet sich ein überwältigender Blick über die Dächer von Butzbach.

Die Schwibbögen, schwebende Bögen, sollten ursprünglich die 8,70Meter hohe Stadtmauer Butzbachs stabilisieren und gleichzeitig einen Wehrgang bilden. Als die Stadt im 15. Jahrhundert aus den Nähten platzte, war jeder Quadratmeter wertvoll. Zunächst als Lagerschuppen, dann als Unterkunft für Söldner errichtet, zogen später überwiegend arme Bürger in die winzigen Häuser ein. Im Erdgeschoss waren üblicherweise Hühner, Ziege und auch Schweine untergebracht. Der nicht unterteilte erste Stock mit Feuerstelle war Wohn- und Schlafraum sowie Küche, der zweite Stock wurde als Lager genutzt. Die Gemeinschaftslatrine befand sich am Ende der Gasse. Meist lebten bis zu zehn Personen in solch einem Haus. Aus Unterlagen des Stadtarchivs geht hervor, dass die Anwohner der Mauerstraße 12 bis 18 Handwerker waren: Schuster, Schlosser, Töpfer und Wasenmeister, das waren Abdecker, die Kadaver unter die Erde brachten.

Heiko Opitz ist in Butzbach geboren, später wanderte er nach Australien aus. Als er im Jahr 2004 während eines Besuchs in der alten Heimat bei einem Spaziergang zufällig in der Mauerstraße landete, waren die beiden Häuschen mit den Nummern 12 und 14, die sich zusammen über drei Schwibbögen erstrecken, in einem erbärmlichen Zustand. Dennoch fing Opitz Feuer. Und er erkundigte sich, ob die Häuser zu kaufen seien.

Ein historisches Fertighaus entstand

Das waren sie in der Tat. Die Stadt suchte seit 1972 nach einem Liebhaber, der die Jahrhunderte alten Kulturzeugen restaurieren wollte. Die beiden Häuser sollten zwar nur 2500 Euro kosten, aber der Zustand, die Lage, die Angst vor unerwarteten Schwierigkeiten und vor Auflagen der Denkmalschutzbehörde schreckten Interessenten. Opitz nicht. Er hatte schon in einem Baukollektiv aus rund einem Dutzend Handwerkern gearbeitet und mit denen in den achtziger Jahren das benachbarte Schwibbogenhaus Nummer 18 und die dazugehörige Scheune auf Vordermann gebracht.

Als neuer Eigentümer ließ Opitz vom Architekturbüro Bauart, mit dessen Inhaberin Sabine Schleicher er seit Jugendzeiten befreundet ist, ein Sanierungskonzept erstellen. Die Vorgabe lautete: so günstig wie möglich. Dennoch standen bald 160000 Euro im Raum. Viel Geld für ein Gebäude, das der in Australien lebende Opitz als Ferienwohnung für sich und Freunde nutzen wollte.

Nach zähen Verhandlungen stimmte die Denkmalschutzbehörde, die die Schwibbögenhäuser als „herausragende Objekte“ ansah, dem Konzept 2005 zu, die Baugenehmigung wurde erteilt. Wegen der Entscheidung, ausschließlich historische und biologische Materialien zu verwenden, stiegen die Kosten allerdings auf 200000 Euro. Daher verkaufte Opitz das Haus Nummer 14 an einen Friedberger Bauunternehmer.

Dann begann das Abenteuer. Wegen der beengten Platzverhältnisse an der Mauerstraße, die mit gut zwei Meter Breite und Kopfsteinpflaster eher eine Gasse ist, wurde die Fachwerkkonstruktion des „Doppelhauses“ demontiert und in einer Halle ausgelegt, wie Architektin Schleicher berichtet. Nun traten Schäden zutage, die vorher nicht erkennbar waren. Außer der Feuchtigkeit hatten Hunderte von Schrauben aus notdürftigen Reparaturen der vergangenen Jahrzehnte Spuren hinterlassen. Nachdem die Löcher mit altem Eichenholz ausgebessert worden waren, wurden die Wände stockwerkweise per Kran über die Stadtmauer gehievt und auf den vorbereiteten Fundamenten verankert. Ein historisches Fertighaus entstand.

Ausgezeichnet mit der Denkmalplakette des Wetteraukreises

Der Innenausbau entpuppte sich als Herausforderung. Vieles war krumm und schief. Fast überall mussten individuelle Lösungen gefunden werden, erinnert sich Sabine Schleicher. Von der Stange passte selten etwas. Finanziell gelang dennoch eine Punktlandung, wie die Architektin sagt, die alles säuberlich dokumentiert hat, zu sehen im Internet unter www.architektur-bauart.de. Das Baujahr des Häuschens ließ sich nicht exakt ermitteln. Eine dendrologische Untersuchung ergab, dass zumindest eine Strebe im Erdgeschoss aus dem Jahr 1696 stammt.

Fertig wurde das Schmuckstück kurz vor dem Hessentag in Butzbach 2007. Ein Jahr später wurde es für die „beispielgebende Kreativität bei der Nutzungsfindung und Umsetzung“ mit der Denkmalplakette des Wetteraukreises ausgezeichnet. Von einst mehr als 200 Butzbacher Schwibbögenhäuser sind noch vier erhalten. Außer den drei an der Mauerstraße steht noch eines an der Amtsgasse. Es ist viel größer, weil der Anbau über die Stadtmauer hinausragt.

Bauherr Heiko Opitz, mittlerweile Ende 50, bezeichnete sein Haus Nummer12 immer gern als „drei übereinanderliegende Wohnwagen“. Im vergangenen Dezember hat er es schweren Herzens verkauft. Nach dem Tod seines Vaters war die letzte enge Verbindung zur Wetterau entfallen. Die neuen Eigentümer, das Butzbacher Ehepaar Franziska und Georg Dier, vermieten es im Internet. Als Ferienhaus.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenButzbach