<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Fulda

Von Polizei erschossener Randalierer von vier Kugeln getroffen

 - 16:42

Der bei einem Polizei-Einsatz in Fulda wegen eines Angriffs auf Beamte erschossene Flüchtling ist von vier Kugeln aus einer Dienstwaffe getroffen worden. Zwei Schüsse davon waren laut Obduktion tödlich, sie gingen in den Bauch- und Brustbereich, wie der Fuldaer Staatsanwalt Harry Wilke auf Anfrage sagte. Der 19 Jahre alte Afghane verblutete, nachdem die Schüsse innere Organe verletzt hatten.

Von den vier Kugeln gingen drei in den Thorax und eine in den rechten Oberschenkel, wie Wilke schilderte. Insgesamt seien zwölf Schüsse aus der Pistole eines Polizisten abgefeuert worden.

Ermittlungen wegen Tötungsdelikts

Wie viele davon Warnschüsse waren, sei unklar. Der Polizist schweige bisher zum Tathergang. Gegen ihn werde ermittelt wegen eines Tötungsdelikts.

Der 19-Jährige hatte nach Polizei-Angaben am Freitagmorgen vor der Öffnung einer Backerei mit Steinwürfen gegen die Scheibe randaliert und einen Lieferfahrer mit einem Stein schwer am Kopf verletzt. Danach griff er auch alarmierte Polizisten an und verletzte einen Beamten schwer am Arm. Der Beamte eines zweiten Streifenwagens erschoss den Angreifer. Ob es in Notwehr geschah, müssen die Ermittlungen ergeben.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenPolizeiFulda