Eintracht Frankfurt

„Ich habe noch nirgendwo einen Vertrag unterschrieben“

Von Ralf Weitbrecht und Jörg Daniels
 - 08:04

Lukas Hradecky, Bundesliga-Torhüter der Frankfurter Eintracht, kann sich einen Verbleib bei den Hessen über diese Saison hinaus vorstellen. „Alles ist offen“, sagte der 28 Jahre alte Finne am Dienstag der Frankfurt Allgemeinen Zeitung. „Ich habe noch nirgendwo einen Vertrag unterschrieben – auch keinen Vorvertrag.“ Die Zusammenarbeit der Eintracht mit dem Nationaltorhüter endet – Stand heute – am 1. Juli dieses Jahres. Für Hradecky wäre es wichtig, dass sich der aktuelle Tabellenvierte für die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb qualifiziert. „Es in einen europäischen Wettbewerb zu schaffen, wäre sehr schön. Es würde die Chance erhöhen, dass ich in Frankfurt bleibe. Das kann ich ganz klar sagen: Die Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb ist ein wichtiger Faktor für mich.“

Dass Borussia Dortmund Kontakt zu seinem Vater und Berater Vladimir Hradecky aufgenommen haben soll, dazu sagte der Erstliga-Torwart: Mit ihm persönlich sei nicht gesprochen worden. „Es ist schön, wenn solche Vereine Interesse an mir haben sollten. Es bestätigt, dass ich es bisher gut gemacht habe.“ Über seinen zukünftigen Status hat Lukas Hradecky klare Vorstellungen. „Mir ist es ganz wichtig, der Torhüter Nummer eins zu sein. Ich muss eine ehrliche und gute Chance haben, die Nummer eins zu sein.“

Trotz vieler Verhandlungsrunden konnten sich Eintracht Frankfurt und Lukas Hradecky bisher nicht auf eine Verlängerung seines Vertrags einigen. Die finanziellen Vorstellungen beider Seiten liegen zu weit auseinander. Die Eintracht nimmt für sich in Anspruch, bis an ihre Schmerzgrenze gegangen zu sein, es ist die Rede von drei Millionen Euro pro Jahr. Nachdem die Hradeckys das vorläufig letzte Angebot abgelehnt hatten, zog die Eintracht ihre Offerte zurück. Die Hessen schließen es aber nicht aus, die Gespräche wiederaufzunehmen. Seine Beziehung zu Sportvorstand Fredi Bobic und Sportdirektor Bruno Hübner beschreibt der Torwart als „gut. Egal, wie sich die Dinge entwickeln, wir sind Freunde und werden weiterhin einen guten Kontakt haben.“

Das ausführliche Interview mit Lukas Hradecky lesen sie am Donnerstag in dieser Zeitung.

Quelle: F.A.Z.
Ralf Weitbrecht
Sportredakteur.
Google+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenLukas HradeckyEintracht FrankfurtHessenBorussia-Dortmund