Anzeige

Nazi-Bücher empfohlen

TU Darmstadt trennt sich von Dozent

Von Sascha Zoske
 - 12:01
Auf dem Campus Lichtwiese der TU Darmstadt Bild: Victor Hedwig, F.A.Z.

Die Technische Universität Darmstadt hat sich nach Angaben des Astas wegen diskriminierender Äußerungen von einem Lehrbeauftragten getrennt. Der Mann, der Seminare in Biologie-Didaktik anbiete, habe unter anderem Homosexuelle als „krank“ und „behindert“ bezeichnet. Er habe bedauert, dass man das Wort „Neger“ nicht mehr sagen dürfe, und den Studenten NS-Literatur wie „Kleine Rassenkunde des deutschen Volkes“ empfohlen.

Anzeige

Als Informationsquelle habe er überdies die Internetseite „Wikimannia“ empfohlen, auf welcher unter anderem der Feminismus als „Hassideologie“ und Zuwanderung als „Invasion“ bezeichnet wird. Außerdem soll er Studentinnen prophezeit haben, sie würden niemals einen Mann finden. Statt eine Uni zu besuchen, sollten sie ihren „Mutterinstinkten“ nachgeben.

Vor rund einem Jahr hätten sich Studenten erstmals über den Dozenten beschwert, sagte eine Asta-Sprecherin gestern. Im Lauf der Zeit sei eine Reihe von Vorfällen schriftlich festgehalten worden. Schließlich habe die TU auf Drängen des Astas entschieden, dass der Lehrbeauftragte vom Wintersemester an keine Veranstaltungen mehr anbieten dürfe. Der Sprecher der TU teilt auf Anfrage mit, die Hochschule sei seit einigen Monaten mit der Angelegenheit befasst. Mehr dürfe er aus juristischen Gründen nicht sagen.

Quelle: F.A.Z.
Sascha Zoske
Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenTU DarmstadtTUStudenten

Anzeige