Vogelkundler elektrisiert

„Irrgast“ vom Schwarzen Meer macht Station in Hessen

Von Mechthild Harting
 - 16:43

In der Wetterau kann derzeit ein seltener Gast und eine ornithologische Besonderheit beobachtet werden: Die in den Steppen am Schwarzen Meer heimische Schwarzflügel-Brachschwalbe. Sie ist nun zum ersten Mal in Hessen gesichtet worden. Auch bundesweit hätten in den vergangenen 40 Jahren nur insgesamt 25 Exemplare beobachtet werden können, teilte die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz mit.

Eines ihrer Mitglieder, der Arbeitskreisleiter in der Wetterau, Udo Seum, hat die Brachschwalbe im Naturschutzgebiet Bingenheimer Ried entdeckt. Der Vogel sei auf dem Weg vom Schwarzen Meer nach Südafrika, wo er überwintert. Die Vogelkundler bezeichnen Vögel, die derart von ihrer Route abweichen, als Irrgast. Gerade dieser sei eine solche Attraktion, dass sich Vogelkundler aus der ganzen Republik auf den Weg machten, um ihn in der Wetterau zu beobachten, so die Gesellschaft für Ornithologie. Der Langstreckenflieger sei nicht größer als eine Drossel und wiege so viel wie eine Tafel Schokolade.

Auch rund 20 andere Vogelarten befinden sich derzeit in dem Schutzgebiet, um sich auf die weitere Reise vorzubereiten. Für die Ornithologen macht deren Anwesenheit deutlich, wie wichtig Schutzgebiete wie das Bingenheimer Ried sind. Ohne solche Tankstellen, so Seum, würden die Tiere auf ihren weltumspannenden Reisen „schlicht und einfach verhungern“.

Quelle: F.A.Z.
Mechthild Harting - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Mechthild Harting
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHessenSchwarzes Meer