Hauptversammlung am Mittwoch

Stada sieht Vorwürfe gegen frühere Vorstände weitgehend ausgeräumt

 - 11:46

Der Pharmakonzern Stada sieht Vorwürfe gegen frühere Vorstände weitgehend ausgeräumt. Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Frankfurt hätten ergeben, dass „keine Hinweise auf Betrugsdelikte, Preisgabe von Geschäftsgeheimnissen, Marktmanipulation oder Insiderhandel, auf Unterschlagung, Begünstigung, Diebstahl, Korruption oder eine persönliche Bereicherung zulasten von Stada gefunden worden sind“, sagte Konzernchef Claudio Albrecht am Mittwoch auf der Hauptversammlung. Der Arzneimittelhersteller habe interne Untersuchungen zweier Anwaltskanzleien komplett mit der Behörde geteilt, die im Dezember eingeschaltet worden sei.

Nur ein Ermittlungsverfahren gegen zwei Personen sei übrig, das nun weiter verfolgt werde. Zu prüfen sei jenseits der strafrechtlichen Beurteilung zudem, ob es im damaligen Management gesellschaftsrechtliche Pflichtverletzungen gegeben habe. Da dies noch geklärt werde, würden der frühere Konzernchef Matthias Wiedenfels und der frühere Finanzchef Helmut Kraft auf dem Aktionärstreffen noch nicht entlastet, erklärte Albrecht.

Auf der Hauptversammlung 2017 hatte der damalige Aufsichtsratschef Carl Ferdinand Oetker schwere Vorwürfe gegen den früheren Konzernchef Hartmut Retzlaff sowie Wiedenfels und Kraft erhoben. Die Rede war von Beraterverträgen ohne Gegenleistungen, Unregelmäßigkeiten im Asiengeschäft und Verstößen gegen Rechtsvorschriften. Die Entlastung wurde damals vertagt. Wiedenfels wies die Vorwürfe zurück.

Oetker hatte Retzlaff ferner in einem Interview Verschwendung vorgeworfen. So habe der langjährige Konzernchef etwa einen Audi Q5 an einen Berater verschenkt. Den Schaden für Stada hatte Retzlaff indes aus eigener Tasche beglichen.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenStada ArzneimittelHartmut RetzlaffStaatsanwaltschaft