FAZ plus ArtikelTennisspieler Nick Kyrgios

Der rätselhafte Rebell aus Australien

Von Peter Heß, Melbourne
 - 23:04

Australien hat den verlorenen Sohn wieder aufgenommen. Als Nick Kyrgios am Freitag gegen den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga auf dem Centre Court um den Einzug ins Achtelfinale der Australian Open kämpfte, da unterstützte ihn das einheimische Publikum, als wäre er einer ihrer Tennis-Helden der Vergangenheit wie Lleyton Hewitt oder Pat Rafter. Und als der 22 Jahre alte Schlaks aus Canberra nach 3:17 Stunden Spielzeit den ersten Matchball zum 7:6 (9:7), 4:6, 7:6 (8:6), 7:6 (7:5) genutzt hatte, brüllten die Zuschauer vor Begeisterung.

Sogar Rod Laver strahlte in dem nach ihm benannten Tennis-Tempel über das ganze Gesicht – die Tennis-Legende, von der Kyrgios in den vergangenen Jahren so scharf attackiert worden war. Vor einem Jahr hatte der australische Volksheld seine Landsleute gar aufgefordert, damit aufzuhören, Kyrgios zu kritisieren, sondern sich anderen Talenten zuzuwenden, die ihre Aufmerksamkeit verdient hätten. Talenten, denen ihre Karriere wichtig wäre. Bei den Australian Open 2017 buhten die Zuschauer Kyrgios vom Platz, weil er gegen den Italiener Seppi bei 2:0-Satzführung die nächsten beiden Sätze scheinbar ohne Widerstand abgab und im entscheidenden Durchgang dann aus dem Turnier flog.

F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Plus

Quelle: F.A.Z.
Peter Heß
Sportredakteur.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenNick KyrgiosAustralian OpenJo-Wilfried TsongaTennisAustralienLleyton HewittRod LaverRafael Nadal