FAZ plus ArtikelBatterien in Formel 1

Zapft Ferrari mehr Power als erlaubt?

Von Anno Hecker, Monte Carlo
 - 11:32

Die Spannung wächst. Werden Daniel Ricciardo und Max Verstappen beim Startplatzrennen erstmals in dieser Formel-1-Saison Ferrari und Mercedes hinter sich lassen? Oder verderben Sebastian Vettel und Lewis Hamilton an diesem Samstagnachmittag beim Qualifying (14.00 Uhr bei RTL) den vom ersten Training frisch beflügelten Red-Bull-Piloten die gute Laune mit einem Wechsel in den ominösen „Partymodus“? Diesen Extraschwung der Konkurrenz aus dem Heck beim Qualifikationstraining für den Großen Preis von Monaco am Sonntag (15.10 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1 und bei RTL) fürchtet die Brause-Fraktion diesmal weniger.

In den engen Gassen des Fürstentums ist der Leistungsvorteil der Ferrari- und Mercedes-Antriebe nicht so entscheidend wie auf Rennstrecken mit langen Geraden. Außerdem sollen Vettels Scuderia die Hände gebunden sein. Der Internationale Automobil-Verband (Fia) setzte eine veränderte Software zur Energiebereitstellung aus der Batterie im roten Renner durch. Er folgt den von der Konkurrenz befeuerten Gerüchten, die Italiener saugten mehr Leistung aus ihrem Speicher als erlaubt. Zweifelsfrei erkennbar ist bislang nur eines: Die Formel 1 steht schon nach fünf von 21 Grand Prix auch abseits der Piste unter Hochspannung.

F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Plus

FIA: Keine Manipulation bei Ferrari

Anmerkung der Redaktion als Nachtrag:

Der Motorsport-Weltverband FIA hat den Formel-1-Rennstall Ferrari vom Verdacht der Manipulation freigesprochen. „Im Reglement steht, dass der Wettbewerber der FIA nachweisen muss, dass der Wagen zu jedem Zeitpunkt des Einsatzes reglementkonform ist. Das konnte Ferrari in Monaco tun“, wurde Rennleiter Charlie Whiting am Samstag am Rande des Großen Preises im Fürstentum in einer Medienrunde mit englischen Fachjournalisten zitiert. Allerdings, räumte Whiting ein, seien den FIA-Vertretern beim Großen Preis von Aserbaidschan „Bedenken“ gekommen. Diese habe die Scuderia jedoch Mitte Mai beim Rennen in Spanien ausräumen können. (sid)

Quelle: F.A.Z.
Anno Hecker
Verantwortlicher Redakteur für Sport.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenFerrariFormel 1BatterienSebastian VettelRTLMax VerstappenLewis HamiltonGroßer Preis von Monaco