<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelEintracht Frankfurt

„Gleiches Geld für alle – dafür habe ich Sympathie“

Von Jörg Daniels, Marc Heinrich, Peter Heß und Ralf Weitbrecht
 - 13:08

Was hat der Pokalsieg der Eintracht gebracht?

Im Klub und im gesamten Umfeld ist eine besondere Energie zu spüren. Wir haben etwas geschafft, was nach allgemeinem Dafürhalten außerhalb der Vorstellungskraft lag: Eintracht Frankfurt hat die Bayern in einem Finale geschlagen. Man kann mit harter Arbeit Großes erreichen. Etwas, das nicht geplant oder vorhersehbar war. Wir bekommen sehr viele Zuschriften und Nachrichten von anderen Vereinen mit immer wieder der gleichen Botschaft. Dieser Sieg steht für etwas, von dem manche im Fußball geglaubt haben, dass es verlorengegangen ist: dass David Goliath bezwingen kann, durch die Kraft seines Willens, seiner Leidenschaft und mit Einsatzbereitschaft. Paul Breitner behauptete am Vorabend in Berlin, dass allein der FC Bayern darüber entscheide, wie das Finale ausgehe. Es ist gut für den deutschen Fußball, dass diese Haltung in diesem Finale nicht zum Erfolg geführt hat.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Marc Heinrich
Sportredakteur.
Peter Heß
Sportredakteur.
Ralf Weitbrecht
Sportredakteur.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenEintracht FrankfurtFC Bayern MünchenAdi HütterAxel HellmannNiko KovacPaul BreitnerUli HoeneßHorst Seehofer