Playoffs in der NHL

Grubauer unter Druck

 - 09:02

Der deutsche Eishockey-Nationaltorhüter Philipp Grubauer hat mit den Washington Capitals in den Playoffs der nordamerikanischen NHL eine weitere Heimniederlage kassiert. Das Team aus der Hauptstadt verlor am Sonntag (Ortszeit) gegen die Columbus Blue Jackets mit 4:5 (2:1, 1:3, 1:0, 0:1) nach Verlängerung. Der 26-jährige Rosenheimer stoppte 18 von 22 Schüssen auf sein Tor. Er wurde jedoch zu Beginn des dritten Drittels durch Braden Holtby ersetzt. Den Siegtreffer für die Blue Jackets erzielte Matt Calvert nach etwas mehr als zwölf Minuten in der Verlängerung. In der Best-of-Seven-Serie steht es nun 0:2 aus Sicht der Capitals. Das dritte Spiel wird am Dienstag in Columbus ausgetragen.

Nationalmannschaftskollege Tobias Rieder kassierte mit den Los Angeles Kings schon die dritte Niederlage hintereinander. Die Südkalifornier mussten sich in eigener Halle den Vegas Golden Knights mit 2:3 (1:0, 0:0, 1:3) geschlagen geben. Den Golden Knights fehlt nur noch ein Sieg, um die Best-of-Seven-Serie zu gewinnen. Das vierte Spiel ist für Dienstag in Los Angeles angesetzt.

Tom Kühnhackl ist mit den Pittsburgh Penguins dagegen ein Auswärtssieg gelungen. Der Stanley-Cup-Champion gewann gegen die Philadelphia Flyers 5:1 (1:0, 3:1, 1:0). Die Penguins führten nach weniger als 30 Spielminuten bereits mit 4:0. Die Tore für den Titelverteidiger erzielten Sidney Crosby (11. Minute), Derick Brassard (23.), Evgeni Malkin (27.), Brian Dumoulin (27.) und Justin Schultz (47.). Für den Ehrentreffer der Flyers sorgte Travis Sanheim (34.). In der Best-of-Seven-Serie liegt Pittsburgh nach dem Auswärtserfolg nun mit 2:1 in Führung.

Quelle: ad./dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenNHLPhilipp GrubauerStanley Cup