Legkow wehrt sich

„Meine Medaille ist sauber“

 - 09:11

Skilanglauf-Olympiasieger Alexander Legkow will seine lebenslange Dopingsperre keinesfalls hinnehmen. „Meine Medaille ist sauber. Ich stehe aufrecht und kämpfe“, sagte der 34-Jährige in einer „Persönlichen Erklärung“, die am Montagabend über das Bochumer Anwaltsbüro Wieschemann verbreitet wurde. „Das Einzige, was ich will, ist, fair behandelt zu werden, um unabhängige Schiedsrichter in einem gerechten, gesetzlich geregelten Verfahren zu haben. Entweder beim Cas oder beim Schweizer Bundesgericht oder beim Europäischen Gerichtshof.“

In den vergangenen Jahren sei er „mehr als 150 mal sauber getestet“ worden, betonte Legkow. „Getestet nicht in Moskau oder Sotschi, weil ich im Ausland war, sondern in Köln, Lausanne und Dresden. 2013 habe ich die Tour de Ski gewonnen und wurde sauber getestet“, sagte der Olympiasieger im 50-Kilometer-Massenstart bei den Winterspielen 2014 in Sotschi.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte Legkow und seinen Teamkollegen Jewgeni Below am vergangenen Mittwoch lebenslang für alle IOC-Wettbewerbe gesperrt. Ihnen wird Doping bei den Winterspielen 2014 in Sotschi vorgeworfen. Legkow wurden die Goldmedaille über 50 Kilometer und Staffel-Silber aberkannt.

Christof Wieschemann, der deutsche Anwalt von Legkow und Below, hatte das IOC nach dem Urteil heftig kritisiert. Dagegen legte er Berufung beim Internationalen Sportgerichtshof Cas in Lausanne ein.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenSotschiIOC