Biathlon-Weltcup

Roman Rees überrascht mit Platz vier

 - 17:39

Biathlet Roman Rees hat zum Auftakt des Heim-Weltcups in Ruhpolding den ersten Podestplatz seiner Karriere knapp verpasst. Der 24-Jährige blieb im Einzel fehlerfrei und hatte am Ende nur 12,8 Sekunden Rückstand auf Rang drei. Damit schaffte Rees das beste Weltcup-Ergebnis seiner Karriere und auch die Olympia-Norm. „Ich bin superglücklich. Ich habe geschafft, was ich mir vorgenommen habe. Es ist ein Traum“, sagte Rees im Anschluss an das Rennen. „Er ist einer, der solide, hart arbeitet“, fügte Männer-Bundestrainer Mark Kirchner an. „Er ist ein ganz aufgeschlossener Mensch, der sich für vieles interessiert. Und er bringt seinen Humor mit in die Mannschaft.“

Seinen fünften Saisonsieg sicherte sich der Franzose Martin Fourcade vor dem Tschechen Ondrej Moravec und Johannes Thingnes Bö aus Norwegen. In die Top 20 liefen noch Arnd Peiffer als Elfter, Simon Schempp als 13. und Johannes Kühn auf Rang 16.

Derweil ist für Rekord-Weltmeister Ole Einar Björndalen der Traum von seinen siebten Olympischen Winterspielen in Folge geplatzt. Der 43 Jahre alte Norweger wurde nach drei Fehlern nur 42. und verpasste damit bei seiner letzten Chance die Olympia-Norm. Weil sich der erfolgreichste olympische Wintersportler auch nicht für den Massenstart am Sonntag qualifizierte, könnte es das letzte Karriererennen des 94-maligen Weltcupsiegers und 20-maligen Weltmeisters gewesen sein.

„Ich bin nicht der Nationaltrainer, also will ich keine Kalorien damit verbrauchen zu überlegen, ob ich aus der Mannschaft sollte“, sagte Björndalen. „Jetzt ziehe ich mich um. Und dann wird die Zukunft so, wie die Zukunft wird.“

Erik Lesser, der wegen eines Infekts in Oberhof ausfiel, wurde nach vier Fehlern nur 63. „Mit viermal Null im Einzel ist viel möglich. Roman hat eine astreine Leistung gezeigt“, sagte Schempp im ZDF anerkennend zum Auftritt von Rees. Er setzte seinen ersten Schuss daneben. Nach zwei sicheren Serien blieb aber auch beim finalen Anschlag eine Scheibe stehen.

Schempps Rücken macht noch immer Probleme

Viel wichtiger war jedoch, ob der Rücken des Massenstart-Weltmeisters hält. Wegen anhaltender Probleme ließ er zuletzt in Oberhof die Staffel aus. „Die Beschwerden kommen erst bei hochintensiven Belastungen. Drei Runden hat der Rücken gehalten, die vierte und fünfte ist es dann doch wieder wesentlich schlechter geworden. Aber ich bin erstmal froh über die ersten drei Runden“, sagte der Uhinger.

Derweil teilen sich Fourcade und Bö punktgleich die Kleine Kristallkugel für die Disziplinwertung. Denn es wird nur noch bei den Olympischen Spielen ein Einzel in dieser Saison gelaufen. Der zählt aber nicht für die Weltcupwertung.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenRoman ReesSimon SchemppMartin FourcadeBiathlon-WeltcupKarriereArnd PeifferJohannes KühnOle Einar Björndalen