FAZ plus ArtikelRussen in Italien

Die neue Toskana-Fraktion

Von Matthias Rüb, Forte Dei Marmi
 - 15:22

Das schmucke Seebad Forte dei Marmi in der Toskana heißt so, weil dort alles aus Marmor ist. Das ist natürlich Unfug. In Wahrheit stammt der Name Forte dei Marmi (auf Deutsch etwa: Marmorfestung) vom „Fortino“, der kleinen Festungsanlage, die der toskanische Großherzog Leopold I. im Jahr 1788 zum Schutz des Hafens und des von dort verschifften Marmors errichten ließ. Der Marmor stammte aus den nahegelegenen Steinbrüchen von Carrara, wo Michelangelo schon Ende des 15. Jahrhunderts den Abbau jenes Blocks persönlich überwacht hatte, aus dem er seine Pietà im Petersdom formte.

Wahr ist aber, dass vieles in Forte dei Marmi aus Marmor ist. Die Fassaden von Villen und Kirchen, dazu Parkbänke und Statuen, sogar die Bordsteine am Viale della Repubblica. Auf der Strandpromenade wird eifrig gejoggt und geradelt. Die Gipfel der Apuanischen Alpen im Hinterland strahlen schneeweiß. Man kann aber nicht sagen, ob es tatsächlich Schnee ist, der dort oben noch liegt, oder ob die Marmorflöze von Carrara im fahlen Sonnenlicht glimmen.

F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Plus

Quelle: F.A.Z.
Matthias Rüb
Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.
TwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenToskanaItalienRepubblicaThomas MannAlpen