Essen & Trinken
Spanische Rotweine

Gönnen Sie sich was!

Von Stuart Pigott
© Reuters, F.A.S.

Nach wie vor steht Spanien bei vielen im Ruf, vor allem gute, günstige Rotweine zu liefern. Hartnäckig haftet dieses Billig-Image am Lieblingsurlaubsland unzähliger Nordeuropäer. Natürlich bringen diese aus den Ferien viele Weinerlebnisse mit nach Hause, doch das sind nur selten Begegnungen mit den Superstar-Rotweinen des Landes.

Viele wissen nicht, dass manche dieser spanischen Gewächse erfolgreich für hohe Preise rund um den gesamten Planeten exportiert werden. In Deutschland etwa sind sie nur unter Profis und Insidern wirklich bekannt, und in jenen Kreisen stehen die Weine des 1864 gegründeten Weinguts Vega Sicilia im Duerotal ganz oben.

Es gibt keinen besseren Wein zum Steak

Meistens sind diese Rotweine eindeutig dreistellig im Preis, obgleich man ab und zu etwas wie den 2013er „Valbuena 5“ für knapp unter 100 Euro finden kann. Dieser Wein stammt zu 100 Prozent aus der spanischen Tempranillo-Traube, die im Duerotal Tinto Fino heißt. Trotz seiner enormen herben Kraft überzeugt er im Geschmack vor allem durch Feinheit und Eleganz. Gibt es überhaupt einen besseren Wein zum Steak? Ich glaube nicht! Sehr viel Handarbeit im Weinberg, dann fünf Jahre Reifezeit im Eichenfass sind notwendig, um solch ein Geschmacksprofil zu erzielen. Das und der Ruf des Hauses erklären den Preis, der aber eigentlich günstig ist im Vergleich mit dem Spitzenwein des Hauses: Der „Unico“ kostet abhängig vom Jahrgang zwischen 250 und 500 Euro pro Flasche.

Im Juni 2017 besuchte der ehemalige spanische König Juan Carlos I zusammen mit Spaniens Landwirtschaftsministerin Isabel Garcia das Weingut Vega Sicilia in La Rioja.
© Reuters, F.A.S.

Doch es gibt auch neue Weingüter, die Vega Sicilia hart auf den Fersen sind, wie das Artadi in Rioja, die einen weitaus moderneren, fruchtbetonten Stil pflegen. Ihr 2014er Vina El Pison ist ein enorm konzentrierter Rotwein mit massivem Gerbstoff, der ihm enormen Nachdruck im Finale verleiht. Dennoch wirkt er nicht überdreht, zumindest nicht im Geschmack. Beim Preis von 250 Euro ist man schon jenseits von Gut und Böse. Deutlich zurückhaltender im Geschmack und etwas erschwinglicher ist der edle 2014er Les Manyes des deutschen Winzers Dominik Huber. 2002 hat er das Gut Terroir al Limit im Priorat-Gebiet gegründet und erzeugt seitdem Rotweine mit erstaunlicher Frische und Finesse für das tendenziell heiße Klima.

Power und Säurefrische verbindet der „Artazu“

Die beiden letztgenannten Betriebe beeindrucken übrigens auch mit ihren günstigeren Gewächsen für den schmaleren Geldbeutel (etwas unter 30 Euro).

Weinfässer der Vega Sicilia: Langer Gärungsprozess, teure Weine
© Reuters, F.A.S.

Der 2014 „Artazu“ von Artadi aus ihren Weinbergen im Gebiet Navarra verbindet viel Power mit animierender Säurefrische. Wer einen besonderen Rotwein zu Pizza oder Spaghetti mit Tomatensoße servieren möchte, ist damit bestens bedient. Mit viel Würze und betont erdiger Art ist der 2015er „Torroja“ von Terroir al Limit ein eigenständiger Wein mit mittelgewichtigem Körper und sanft herbem Ausklang.

Noch einen Tick erstaunlicher sind die Rotweine aus dem Haus López de Heredia in Rioja, die als altmodisch gelten, aber selbst dann noch florale Frische ins Glas bringen, wenn sie so „alt“ sind wie der 2004er Vina Tondonia Reserve. Es handelt sich um einen großen Rotwein ohne Eichennote, was man abhängig vom persönlichen Geschmack als positiv oder negativ bewerten kann. Die Harmonie und Tiefe dieses Weins sind ganz erstaunlich für die Preisklasse unter 25 Euro. Manchmal ist der spanische Rotwein doch gut und günstig!

Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

Mehr erfahren

Hier zu kaufen

Der 2015er „Valbuena“ von Vega Sicilia kostet 99 Euro und ist unter www.silkes-weinkeller.de, wo man auch den 2008er „Unico“ des gleichen Hauses für 259 Euro bekommt, zu haben. Der 2014er Vina El Pison und der 2014er „Artazu“ von Artadi sind für 250 Euro und 29,90 Euro jeweils auf der Seite www.gute-weine.de erhältlich. Die gleiche Quelle bietet den 2014er Las Manyas und den 2015er „Torroja“ von Terroir al Limit für 179 Euro und 29,50 Euro an. Der 2004er Vina Tondonia Reserva von López de Heredia kostet 23,90 Euro und ist bei www.vinos.de zu bestellen.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite