Junge Labels

Besser gleich ab zum Spezialisten

Von Jennifer Wiebking
 - 13:18

Mit der Mode geht es gerade in eine Richtung, die einem als Kunde recht sein kann. Wenn früher große Marken nur noch größer wurden, indem sie einfach alles anboten, was Luxus sein könnte, also Parfums, Koffer, Wintermäntel, Sommersandalen, Hosenanzüge und Abendkleider, das ganze unter ein und demselben Namen, halten sich junge Labels nun bewusst klein. Sie werden stattdessen zu Spezialisten und füllen am liebsten Nischen aus. Alanui aus Mailand zum Beispiel fertigt nichts außer indianisch inspirierten Strickjacken. Galvan aus London ist vier Jahre alt und trotzdem schon Experte in Sachen Abendbekleidung. Staud aus Los Angeles arbeitet alte Stoffe zu einer kleinen Prêt-à-porter-Kollektion neu auf. Und in Berlin geht es weiter: In Sachen Sonnenbrillen zum Beispiel kann man schon seit 2003 auf die Modelle von Mykita vertrauen. Oder auf die dicken Strickteile von Maiami, die minimalistischen Blusen von Hien Le, die Abendkleider von Dawid Tomaszewski.

Wer dafür Geld ausgibt, muss nicht mit Lizenzprodukten Vorlieb nehmen. Er kann sich sicher sein, dass das ganze Know-how eines Designers in diesem einen Teil steckt. Man könnte es fast eine japanische Herangehensweise an die Arbeit nennen. Auch ein Udon-Nudelkoch wird niemals zum Sushi-Meister. Oder umgekehrt.

In Deutschland hat hingegen Philipp Bree aus Hannover als Spross der gleichnamigen Ledermarke schon sein Leben lang mit Handtaschen zu tun. Also fertigt er nun, unter dem Namen PB0110, hervorragend verarbeitete Handtaschen. Und Rimowa wird auch Spezialist in Sachen haltbare Koffer bleiben, obwohl die Kölner Familie das Unternehmen an LVMH verkauft hat.

Bei der Spezialisierung auf eine einzige gute Idee hilft natürlich auch die vergrößerte Aufmerksamkeit über die sozialen Medien. Im Zweifel ist die eine kleine Idee ein großes optisches und inhaltliches Argument, sich der bislang unbekannten und unerkannten Marke mal zuzuwenden. An Menge mangelt es nicht gerade in der Mode. Aber für einzigartige Kleinigkeiten ist sogar noch in Zeiten übererfüllter Träume Platz.

Die digitale F.A.Z. PLUS
Die digitale F.A.Z. PLUS

Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

Mehr erfahren
Quelle: Frankfurter Allgemeine Magazin
Jennifer Wiebking
Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAbendkleiderPrêt-à-porter