Radio für Unterputz-Montage

Töne aus der Wand

Von Wolfgang Tunze
 - 12:37

Die Unterputzdose, Hort der Lüsterklemmen, der Lichtschalter und der Dimmer, taugt neuerdings auch als Behausung für Musikalien: Busch-Jaeger, der Spezialist für alles, was sich elektrisch hinter der Tapete abspielt, bietet eine ganze Modellreihe winziger Unterputz-Radios an. Wir haben das Modell BTconnect an den Ort der Stromstrippen geschraubt, wobei wir sagen müssen: Nicht nachmachen, Kinder! Eigentlich soll sich nur Fachpersonal an solche Aufgaben wagen. Gleichwohl ist das Miniradio frei im Handel zu haben – online zum Beispiel für 105 Euro. In Verbindung mit einem Lautsprechermodul für die Nachbardose und mit passendem Doppelrahmen sind dann schon mal mehr als 180 Euro fällig, manche Anbieter verlangen sogar über 200 Euro.

Der Einbau ist nicht sonderlich schwierig, allerdings: Man sollte sich schon hinreichend mit den Tücken des Haushaltsstroms auskennen. Das tönende Modul empfängt UKW-Stationen und verbindet sich über Bluetooth mit dem Smartphone, um von dort Musik zu empfangen. Es unterstützt auch den automatischen Verbindungsaufbau über den Kurzstreckenfunk NFC.

Hinter dem Rahmen, der das kleine Display umgibt, stecken vier Tastenfunktionen fürs Ein- und Ausschalten, für lauter und leiser und für den Wechsel zum nächsten Sender oder Musikstück. Wer mag, kann den kleinen Apparat auch mit einem Lichtschalter kombinieren und damit synchron zur Lampe anwerfen. Auf dem Mini-Bildschirm, der kaum größer geriet als eine Briefmarke, zeigen sich je nach Betriebsstatus Sendernamen, Radiotext, die Uhrzeit oder das Bluetooth-Symbol, und im Einstellungsmodus die Menü-Texte.

So lassen sich zum Beispiel Equalizer-Profile abrufen, die Display-Helligkeit definieren oder die Einschalt-Lautstärke festlegen. Aus dem kleinen Lautsprecher-Partner kommt natürlich kein überwältigender Sound; immerhin: Die Wandmontage stärkt die Töne aus der Minimembran so weit, dass die ganze Installation für Hintergrundmusik ausreicht, für Nachrichten und Sprachbeiträge ohnehin.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite