<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Faltbares Smartphone

Es klappt wieder bei Samsung

 - 23:01
Video starten

„Foldables“Samsung stellt faltbares Smartphone vor

Ist das eine Revolution für den umkämpften Smartphone-Markt? Samsung hat auf einer Konferenz für Softwareentwickler in San Francisco erstmals die Idee eines neuen Telefons mit einem faltbaren Bildschirm vorgestellt. Es soll dem Nutzer dazu dienen, mehrere Apps gleichzeitig nutzen zu können. Je nach Bedarf könnten mehrere Bildschirme wie ein Buch ausgeklappt und bedient werden – so als hätte man Tablet und Smartphone in einem.

Bis das sogenannte „Infinity Flex Display“ Wirklichkeit wird, dürfte es allerdings noch etwas dauern – laut Bloomberg müssen sich die Kunden noch mindestens bis zum zweiten Quartal im kommenden Jahr gedulden. Samsung kündigte lediglich an, dass es an neuer Software dazu arbeite – und lud die Entwicklerwelt dazu ein, sich daran zu beteiligen. Laufen soll das neue Smartphone wie bisherige Samsung-Smartphones mit dem Android-Betriebssystem, für das nun auf den neuen Bildschirm spezialisierte Apps entwickelt werden könnten. Google sitzt also als treibende Kraft mit im Boot.

Während der Präsentation verschwieg Samsung allerdings nicht nur, wie viel das Gerät kosten wird, auch große Teile des Designs wurden abgedeckt und blieben somit im Dunkeln, wie das Gehäuse rund um den Bildschirm. Die Grundlagen dürften allerdings klar geworden sein: Im geschlossenen Zustand sieht es wie ein normales Smartphone aus, im geöffneten Zustand haben die Nutzer dann ein 7,3-Zoll (18,5 cm) großes Display, das sich auf der Außenseite versteckt. Laut Samsung würden zusätzlich auch Technologien erforscht, die die Bildschirme rollen und dehnen könnten.

Zusammen mit dem neuen Handy will Samsung die Bedienung insgesamt vereinfachen. So sei der neue Look dafür optimiert, das Gerät nur mit einem Daumen steuern zu können. Die neue Software-Schnittstelle namens One UI soll es schon bald auch für die gegenwärtigen Samsung-Smartphones geben – also für das Galaxy S9 und das Note 9. Sie beinhaltet vereinfachte Bedienelemente, neue Symbole und abgerundete Ecken. Als Testversionen sollen diese noch in diesem Monat in den Vereinigten Staaten, Südkorea und Deutschland verfügbar sein. Bis das faltbare Smartphone dann in die Massenproduktion geht, sollen dagegen noch ein paar Monate vergehen.

Quelle: frez./Bloomberg
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenSamsungSmartphoneSoftwareBloomberg