Vorsicht Kamera!

So funktioniert eine Dashcam

Von Marco Dettweiler
 - 11:25

Eine Dashcam ist zunächst nichts anderes als eine Videokamera im Auto. Sie wird als Zubehör von Autoherstellern nicht angeboten, weil sie nicht erlaubt ist. Doch im Internet erhält man zahlreiche Modelle. Die günstigsten beginnen bei zirka 40 Euro. Der Preis richtet sich - wie bei anderen solchen Geräten - nach der Qualität der Kamera, Art der Energieversorgung und möglichen Zusatzfunktionen. So gibt es etwa Dashcams mit 4K-Aufzeichnung und Akkubetrieb.

In der Regel wird eine Dashcam mit einem Saugnapf innen an die Windschutzscheibe geklebt oder auf dem Armaturenbrett befestigt. Wie bei mobilen Navigationsgeräten erfolgt die Stromversorgung über den Zigarettenanzünder. Der Grund ist die kurze Akkulaufzeit; Dashcams halten kabellos nur eine Stunde durch.

Die Kamera hat meist eine Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel), im Vergleich mit der Smartphone-Kamera ist das nicht viel. Einige moderne Geräte lösen höher mit 4K auf. Doch auch die kleine Auflösung ist meist ausreichend. Die Qualität der Videos hängt nicht nur von der Auflösung, sondern auch von der Technik der Kamera ab.

Video starten

Gegen VerkehrssünderPolizei in Nordrhein-Westfalen führt Dashcams ein

Beschleunigungssensor für Schreibschutz

Videos und gegebenenfalls auch Fotos werden auf SD- oder Micro-SD-Karten aufgezeichnet. Im Vergleich zum Smartphone, wo solche Karten als zusätzlicher Speicher mittlerweile bei Kapazitäten von 200 Gigabyte liegen, beschränken die Hersteller von Dashcams die Speicherkapazität häufig auf 32 Gigabyte. Die Daten können zwar fortwährend gespeichert werden, aber nur mit Hilfe der Loopfunktion. Dabei werden die Aufnahmen in einer Schleife gespeichert. Das heißt: Ältere Aufzeichnungen werden überschrieben.

Falls es zum Unfall kommt und die Aufnahmen als Beweismittel eingesetzt werden sollen, verhindert bei einigen Geräten ein Beschleunigungssensor, dass die letzten Videos und Fotos von der Loopfunktion überschrieben werden. Es wird ein Schreibschutz aktiviert. Neben diesem Gyrosensor haben Dashcams auch einen GPS-Empfänger, der wie bei allen anderen Kameras den Standort ermittelt.

Quelle: FAZ.NET
Marco Dettweiler
Redakteur in der Wirtschaft.
FacebookTwitterGoogle+
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDashcams