Elektrofahrräder

Der Nutzen des kleinen e

Von Hans-Heinrich Pardey

Bemerkenswert ist dieser Kontrast: In ihrer Werbung lassen große deutsche Autohersteller fleißig mehr oder weniger futuristische Elektrowagen rollen. Dabei war die Millionenmarke der Kanzlerin schon Makulatur, als ihre Zielfahne verbal eingerammt wurde. Andererseits ist aus der Industrie einschließlich der Autozulieferer allerlei Düsteres zu hören. Vorgeblich sind diese Unkenrufe wie üblich besorgt um Arbeitsplätze, weil Elektroautos ja so viel einfacher zusammenzuschrauben seien. Und manche Prognosen klingen, als sei die deutsche, kaum bestreitbar weltmeisterliche Ingenieurskunst in den Sparten Fahrzeug- und Motorenbau vom Abrutschen in die Zweit- oder Drittliga bedroht. All solche Warnungen werden selbstverständlich stets mit deutlich aufgehaltener Hand vorgebracht.

Als Besitzer – und fleißiger Benutzer – mehrerer, allerdings durchweg zweirädriger Elektrofahrzeuge lässt sich dieses widersprüchliche Agieren nur mit hochgezogener Braue betrachten. Wo war denn die Finanzspritze, die das Erfolgsprodukt Elektrofahrrad anschob? Hat jemand eine illusionäre Zielvorgabe gesetzt, woraufhin die eher kleinkrämerische Fahrradindustrie sich zum Horizont und riesigen Stückzahlen auf die Socken machte? War es nicht so, dass erst einzelne und dann immer (noch) mehr Hersteller bauten, was die Leute haben wollten, und dass manche gar nicht so viel liefern konnten, wie ihnen aus den Händen gerissen wurde? Im Grunde ist die Sache doch ganz einfach. Man darf sich an einen Imperativ erinnern, den Gustav Großmann, der Vater aller Selbstoptimierung (sein Buch „Sich selbst rationalisieren“ erschien 1927), als Erfolgsdevise ausgegeben hat: „Nutzen bieten!“

Das Elektrofahrrad war und ist ein Fortschritt. Dass es teuer und in mancher Hinsicht anders ist als das herkömmliche Fahrrad, tritt gegenüber dem Mehr an Nutzen, den es bietet, in den Hintergrund. Allein deshalb ist das elektrische Fahrrad ohne Fördermittel so ein Bombenerfolg geworden. Statt zu jammern, sollte unsere Autoindustrie konsequenter andere Autos bauen – mit dem Nutzen des kleinen e nicht nur als modischer Verzierung.

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite