Tech-Talk

In die Röhre geguckt

Von Boris Schmidt
 - 00:03

Duplizität der Ereignisse. Am späten Abend hatten wir nach dem Ende einer Veranstaltung noch mit einem der wartenden Chauffeure gesprochen, der sich darüber beklagte, dass er in seinem Audi nicht mehr Fernsehen schauen könne. Klar, Ende März war der Übertragungsweg DVB-T (Digital Video Broadcasting – Terrestrial) schlichtweg abgeschaltet worden. Also kein TV mehr für Geräte, die diesen Standard nutzen. Dass für Chauffeure oder Taxifahrer TV-Empfang im Auto sinnvoll sein kann, um die mitunter langen Wartezeiten zu überbrücken, ist schlüssig. Umso mehr überraschte der Anruf eines Lesers am nächsten Tag: In seinem Porsche 911 funktioniere der Fernseher nicht mehr, das sei eine Unverschämtheit. Den Sachverhalt kannte er wohl, und die Tatsache, dass Porsche bereit ist, den gezahlten Aufpreis zurückzuerstatten, beruhigt ihn nicht. Man müsse doch umrüsten können. Er höre so gern während der Fahrt Bundestagsdebatten oder lange Diskussionen, das Bild brauche er gar nicht, es wird während der Fahrt schwarz, das ist Vorschrift. Dass ausgerechnet ein 911-Fahrer so aufs Fernsehen steht, erstaunt. Als ob ein Elfer allein nicht schon Programm genug wäre.

Ganz abgesehen von der Frage, ob TV-Empfang in einem Auto überhaupt nötig ist oder unnötiger Luxus für den Fall, dass man einmal länger im Stau stillsteht oder auf einem Autobahnparkplatz anhalten kann, um bei der Fußball-WM ein entscheidendes Elfmeterschießen zu verfolgen. Einerlei, inzwischen haben die Autohersteller reagiert. Bei Porsche ist die TV-Funktion in Deutschland zur Zeit in keinem Modell zu bestellen, auch Volvo verfährt so. Mercedes-Benz und BMW sind schon auf den Nachfolgestandard umgestiegen, sie können also liefern. DVB-T 2 bietet bis zu 40 Programme in HD-Qualität. Es ist aber nicht kompatibel mit DVB-T. Für den Empfang zu Hause über Antenne gibt es übrigens selbstverständlich Nachrüstmöglichkeiten. Im Auto ist das den Herstellern zu teuer und zu aufwendig. Dazu kommt, dass die Zahl derer, die für eine TV-Funktion Aufgeld gezahlt haben, überschaubar ist. Das bremst den Tatendrang. Unser Chauffeur braucht wohl einen neuen Dienstwagen. Im neuen Audi A8 wird DVB-T 2 verbaut.

Quelle: F.A.S.
Boris Schmidt  - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Frank Boris Schmidt
Redakteur im Ressort „Technik und Motor“.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAudiPorsche