Lockheed Super Constellation

Damenqual

Von Holger Appel
 - 00:12

Damen eines gewissen Alters brauchen bisweilen etwas Maintenance. Das ist ein technisch wie emotional diffiziles Unterfangen, soll der Eingriff doch möglichst unauffällig vonstattengehen, die Wirkung fortwährender Schönheit und einwandfreier Einsatzfähigkeit gleichwohl nicht verfehlen. Gelingt das Unterfangen, heben die Gefühle ab.

Seit Wochen freuen sich Luftfahrtfans nicht nur aus der Rhein-Main-Region auf die Landung der Schweizer Lockheed Super Constellation, die während der Tage der Luftfahrt am 24. und 25. Juni am Flughafen Frankfurt zu Gast sein sollte. Doch die 1955 geborene Klassikerin muss ihren Auftritt absagen, schlimmer noch, sie wird die gesamte Saison über nicht mehr in den siebten Himmel aufsteigen. Rolltests in Zürich nahmen einen unerfreulichen Verlauf, eine Bremse geriet in Brand und musste von der Feuerwehr gelöscht werden. Reifen und Bremse wurden in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden kann wohl kurzfristig repariert werden.

Super Connie aber setzt ihr Alter leider noch an anderer Stelle zu. Während der Wartungsarbeiten wurde Korrosion an den Anlenkungen der Landeklappen entdeckt. Sie sind für das Ein- und Ausfahren der Klappen im Flügel zuständig und geben diesen auch Halt. Ersatzteile sind nicht zu bekommen, sie müssen nun eigens angefertigt und von der Luftfahrtbehörde abgenommen werden. Das dauert. Frohe Kunde kommt indes von einer anderen ebenso großen wie noch betagteren Dame der Lüfte. Die auf Weltreise fliegende, von der Uhrenmarke Breitling gesponserte Douglas DC-3, hat Mitte der Woche ihre mit elf Stunden längste Etappe von Japan auf die Aleuten geschafft.

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Appel, Frank-Holger (hap.)
Holger Appel
Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenLockheed-Martin