„Coradia iLint“

Erster Brennstoffzellen-Zug kommt nach Wolfsburg

Von Peter Thomas
 - 08:16

An diesem Donnerstag präsentieren das Land Niedersachsen, der Bahnhersteller Alstom und der Gase-Hersteller Linde im Wolfsburger Hauptbahnhof den in der Welt ersten marktreifen Brennstoffzellen-Regionalzug. Der „Coradia iLint“ fährt mit Strom, der durch die Oxidation von Wasserstoffgas in Brennstoffzellen entsteht. Dabei fällt nur Wasserdampf als lokale Emission an. Beginnt also 40 Jahre nach dem Ende der Dampfzeit bei der Deutschen Bundesbahn nun abermals ein Dampfzeitalter? Alstom jedenfalls sehe die Chance, in der Zukunft „alle bisherigen Dieselstrecken in Deutschland mit Wasserstoff zu betreiben“, sagte jetzt eine Sprecherin des französischen Konzerns.

Der iLint wird im Alstom-Werk Salzgitter (ehemals Linke-Hofmann-Busch) gebaut. Seine Basis ist der dieselmechanische Nahverkehrstriebzug Lint 54. Statt der Verbrennungsmotoren kommen in den zweiteiligen Einheiten elektrische Fahrmotoren zum Einsatz. Sie werden von zwei Brennstoffzellen mit Strom versorgt. Diese, mit einer Leistung von jeweils rund 200 kW, sind nahe dem Übergang zwischen den beiden Wagen auf dem Dach montiert. Die Wasserstofftanks befinden sich in der Mitte beider Wagendächer, sie können jeweils rund 90 Kilogramm Wasserstoff speichern, der als komprimiertes Gas (CGH2) mit 350 bar Druck getankt wird. Das Tanken dauert rund 15 Minuten. Die Spitzenlast beim Anfahren und Beschleunigen wird zudem durch eine Lithium-Ionen-Batterie abgepuffert, die durch beim Bremsen zurückgewonnene Energie geladen wird. In Modellrechnungen kommt Alstom so auf rund 800 Kilometer Reichweite.

Zwischen Buxtehude und Cuxhaven

Insgesamt wird Niedersachsen einen Vertrag über 14 Fahrzeuge unterschreiben. Eingesetzt werden zunächst zwei Prototypen von den Eisenbahnen und Verkehrsbetrieben Elbe-Weser (EVB). Sie werden von 2018 an zwischen Buxtehude und Cuxhaven verkehren. Bis Mitte 2020 sollen alle Fahrzeuge regulär im Dienst sein.

Absichtserklärungen zum Kauf von Brennstoffzellenzügen haben schon die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Hessen und Baden-Württemberg abgegeben. Darüber hinaus hat Alstom weitere Interessenten in Deutschland und dem europäischen Ausland. Kundenanfragen gebe es auch aus Kanada. Beim Betrieb möchte Alstom möglichst viele Kunden von einem Komplettservice überzeugen, der aus Lieferung der Fahrzeuge, Instandhaltung und Ersatzteilversorgung besteht und auch die Energieversorgung umfassen kann. Bei der Gasversorgung soll es Zusammenarbeiten mit Infrastrukturpartnern geben.

Eine wichtige Voraussetzung für den Betrieb des Coradia iLint ist die Zulassung durch das Eisenbahnbundesamt. Bei DB Systemtechnik absolvierte der Zug dafür im Herbst 2017 die „TSI-Zulassungstests Bremse“ gemäß den Technischen Spezifikationen für die Interoperabilität (TSI). Dabei legte der Zug täglich rund 400 Kilometer zurück. Besonderes Augenmerk der Prüfer galt der elektrischen Bremse, die erstmals in der Fahrzeugfamilie Lint verbaut wurde. In Minden installierte Alstom für die Tests eigens eine mobile Wasserstofftankstelle.

Die Brennstoffzellentechnik soll den Zug besonders umweltfreundlich machen. Wie sehr das gelingt, hängt von der Quelle des Gases ab: Gegenüber einem Diesel-Lint produziert der iLint rund 40 Prozent weniger Kohlendioxid, wenn der Wasserstoff durch die chemische Reformation von Erdgas gewonnen wird. Um mehr als 90 Prozent hingegen sinkt die CO2-Emission gegenüber dem Diesel, wenn der Wasserstoff aus Elektrolyse von Wasser mit Strom aus Photovoltaik (Power to Gas) stammt.

Die Bereitstellung einer wirtschaftlich zu betreibenden Tankinfrastruktur für den Wasserstoff wird eine der großen Herausforderungen bei der Einführung von Brennstoffzellenzügen im Regionalverkehr auf nicht elektrifizierten Strecken sein.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutschlandNiedersachsenWolfsburgDeutsche Bundesbahn