FAZ plus ArtikelFahrbericht Aston Martin DB 11

Stirb an einem anderen Tag

Von Holger Appel
 - 15:10
Video starten

FahrberichtAston Martin DB 11

Es geht nichts über einen unverstellten Blick auf die Dinge. Während der in Motor(t)räumen hausende Autor nach objektiven Kriterien suchend durch den DB 11 kriecht, spricht die Schönheit auf dem Beifahrersitz: „Lass das. Aston Martin ist kein Auto. Das ist eine Legende. Das ist James Bond.“ Also endet dieser Fahrbericht, bevor er begonnen hat, mit der entwaffnenden Attacke eines dem Agenten perfekt zur Seite stehenden Girls und dem besorgten Gesichtsausdruck des Hoflieferanten, der bei der Schlüsselübergabe dem von Trickser Q in keinster Weise nachsteht. „Bring ihn heil zurück, nur dieses eine Mal“, liegt in der Luft, als wir den V8 zum Leben erwecken. Nach wenigen Kilometern ist klar, was gemeint ist. Es gibt Autos, die weniger Spaß machen. Viele Autos. Und es gibt auch viele, die weniger Aufsehen erregen. Dass derlei noch möglich ist, grenzt an ein Wunder.

Wie oft Aston Martin pleite war, vermag niemand zu zählen. Jahre mit Gewinn sind in der zur Gründung 1914 zurückreichenden Firmenhistorie seltener als Spione, die mich liebten. Aston Martin war stets ein wirtschaftlicher Albtraum auf technisch fragilen Rädern. Es gab Zeiten, da rollte nur eine Handvoll Wagen aus der Fabrik. Aber immer, wenn die Wahl stand zwischen leben und sterben lassen, tauchte ein Retter auf. Einige Zeit versuchte sich Ford, in dessen Folge eine Investorengruppe um den deutschen Automanager Ulrich Bez. Dann wechselte wieder das Kommando, zu den Liebesgrüßen aus Kuweit gesellte sich jüngst die Beteiligungsgesellschaft Investindustrial. All das genügte, um den Mythos zu erhalten, nicht aber, um in stabile Größenordnungen vorzustoßen. Es musste ein Partner her, der leistungsstarke Serientechnik zu liefern imstande und willens war.

F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

F.A.Z. PLUS

Probeabo

: besonders beliebt

Miniabo

: 5,99 €

Tagespass

: 1,99 €

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F.A.Z. Plus

Technische Daten und Preis

Empfohlener Preis 184 000 Euro

Preis des Testwagens 215 337 Euro

V-Achtzylinder-Ottomotor, vier Ventile je Zylinder, Direkteinspritzung, zwei Turbolader, Hubraum 3982 Kubikzentimeter

Leistung 510 PS (375 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 675 Nm bei 2000 bis 5000/min

Automatikgetriebe mit acht Stufen

Antrieb auf die Hinterräder

Länge/Breite/Höhe 4,75/1,95/1,29, Radstand 2,80, Wendekreis 11,30 Meter

Leergewicht 1760, zulässiges Gesamtgewicht 2180 Kilogramm, Kofferraumvolumen 270 Liter

Reifengröße vorn 255/40 R20, hinten 295/35 R20

Infotainment Radio Bang & Olufsen Soundsystem, Acht-Zoll-LCD-Bildschirm, USB, iPod- und iPhone-Anschluss integriert, Bluetooth, Wifi, Satellitennavigation

Assistenzsysteme ABS, ESP, Start-Stop-Automatik, Parkassistent vorn und hinten, 360-Grad-Kamera, Toter-Winkel- und Bremsassistent, Reifendruckkontrolle, Schirmhalter mitsamt Schirm im Kofferraum, Isofixhalterung am Beifahrersitz

Höchstgeschwindigkeit 300 km/h

Von 0 auf 100 km/h in 4,0 s

Verbrauch 12,1 bis 19,4, im Durchschnitt 15,3 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer, 230 g/km CO2 bei Normverbrauch von 9,9 Liter

Tankinhalt 78 Liter

Versicherungs-Typklassen nach individueller Vereinbarung

Garantie drei Jahre, sechs Jahre gegen Durchrostung. Wartung alle 16 000 km / 1 Jahr

Quelle: F.A.Z.
Holger Appel
Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.
Twitter
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutsche BahnJames BondFord MotorDaimlerGT