FAZ plus ArtikelLadezeiten von Elektroautos

Wie schnell ist der Akku wieder voll?

Von Johannes Winterhagen
 - 17:09

Die hohe Kunst des Hinterfragens ist in der emotional geführten Debatte um das Elektroauto oft unerwünscht. Wer bereits eigene Erfahrungen mit dem elektrischen Fahren gemacht hat, weiß, wo der Schuh drückt: Nicht das Auto, sondern das Laden erschwert den Alltag. Doch wer sagt eigentlich, dass sich Akku nicht genauso schnell laden lässt, wie man einen Benzintank befüllt? Letztlich geht es ja nur um eins: Es müssen mehr Elektronen in kürzerer Zeit in den Akku. Nun sind Elektronen masselos und zumindest theoretisch mit Lichtgeschwindigkeit unterwegs. Sie zu beschleunigen, dürfte ein hoffnungsloses Unterfangen sein. Also muss die Menge an Elektronen erhöht werden, sprich, es gilt, die elektrische Leistung zu steigern.

Diesen Effekt nutzt, wer zu Hause eine Wallbox mit einer Anschlussleistung von 11 Kilowatt installieren lässt, statt sich auf den Hausanschluss mit 3,6 Kilowatt zu verlassen. 11 Kilowatt Leistung bedeutet, dass pro Stunde etwa zehn Kilowattstunden Energie in den Akku gelangen, denn die beim Laden entstehenden Verluste sind eingerechnet. Am Ende des Ladevorgangs muss die Leistung zudem gedrosselt werden. Die zuletzt ankommenden Elektronen finden nicht mehr so schnell einen Parkplatz im Akku. Die öffentlichen Ladesäulen in Innenstädten oder auf Supermarkt-Parkplätzen arbeiten ebenfalls mit Wechselstrom, jedoch meist mit einer Leistung von 22 Kilowatt. In einer Stunde hat man so einen Energievorrat für mindestens 100 Kilometer, selbst bei einem schweren Auto und mitten im Winter.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Beta

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.S.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenElektroautoBMWDaimlerPorsche